Deutschlandpremiere

Treffen mit dem kleinen Prinzen im Berliner Zoo Palast

„Der kleine Prinz“ feierte Premiere. Matthias Schweighöfer und Til Schweiger liehen dem Film ihre Stimmen - und kamen zum Zoo Palast.

Bei der Filmpremiere von "Der kleine Prinz" in Berlin: Matthias Schweighöfer und Til Schweiger

Bei der Filmpremiere von "Der kleine Prinz" in Berlin: Matthias Schweighöfer und Til Schweiger

Foto: Reto Klar

„Ich will jetzt schnell zu meinen Kindern“, sagte Matthias Schweighöfer und richtete seinen Bick auf den Eingang des Zoo Palastes. Denn dort warteten sie bereits auf ihren Vater, um gemeinsam „Der kleine Prinz“ mit ihm zu gucken, den Animationsfilm, der am Sonntag Deutschlandpremiere feierte, und in dem Schweighöfer die deutsche Stimme des kleinen Fuchses spricht, der der Freund des kleinen Prinzen ist. Doch zuvor nahm sich der Schauspieler am Roten Teppich Zeit für seine Fans und für Interviews. „Ich bin gespannt, ich sehe den fertigen Film zum ersten Mal heute“, sagte er. „Das Buch habe ich meinen beiden Kindern schon oft vorgelesen, ich kenne es aber natürlich schon, seitdem ich elf Jahre alt bin.“

Auch Produzent und Schauspieler Til Schweiger kam zur Premiere, brachte sogar seine neue Freundin Marlene Shirley mit. Er spricht im Film den erwachsen gewordenen Prinzen. „Das Buch habe ich meinen Kindern früher so oft vorgelesen, dass es mir zeitweise schon aus den Ohren rauskam“, sagte er. „Aber jetzt freue ich mich über diesen Film. Die ganze Geschichte ist wirklich berührend.“

In der berühmten Geschichte des Autors Antoine de Saint-Exupéry freundet sich ein Pilot mit einem kleinen Mädchen an. Es ist fasziniert von seinen Abenteuer-Geschichten. Vor allem von seinen Erlebnissen mit dem kleinen Prinzen, der auf einem fernen Planeten lebt. Das ernste, erwachsen wirkende Mädchen lernt, durch die Erzählungen, seine eigene Fantasie einzusetzen und sich wieder mehr wie ein Kind zu verhalten.

Die Kraft des Buches auf der Leinwand als Herausforderung

Regissuer Mark Osborne, der ebenfalls zur Premiere kam, berichtete sichtbar begeistert von seinem Projekt, aus dem Buch einen Computer-animierten Film zu machen. „Es war wirklich eine Herausforderung. Viele, viele Menschen auf der ganzen Welt, einschließlich ich selbst, lieben das Buch. Jeder hat seine eigene Vorstellung von den Figuren und der Geschichte entwickelt. Insofern sind wir, inspiriert von all den Erfahrungen, die die Menschen damit haben, sehr liebevoll und behutsam an die Produktion herangangen.“ Es sei versucht worden, die Kraft des Buches auch auf die Leinwand zu übertragen.

Ihre Frankreich-Premiere hatte die kanadisch-französische Produktion bei den vergangenen Filmfestspielen in Cannes. Das Buch, das 1943 zum ersten Mal erschien, in 250 Sprachen übersetzt wurde und mehr als 145 Millionen mal verkauft wurde, wird gerade vom Suhrkampverlag neu aufgelegt. Die Geschichte des kleinen Prinzen scheint ihre Zeitlosigkeit und ihre Faszination nie zu verlieren. Matthias Schweighöfer ergänzte: „In jedem Mann steckt ein kleiner Prinz, sehen Sie mich an“, sagte er mit einem Augenzwinkern und eilte ins Kino.