Nahverkehr

Die S-Bahn baut auch 2016 fleißig weiter

| Lesedauer: 3 Minuten
Lorenz Vossen

Auch 2016 wird bei der S-Bahn fleißig gebaut. Stadt- und Ringbahn sind betroffen. Fußballfans werden verschont – aber nicht alle.

Ein Rekordjahr in Sachen Baumaßnahmen hatte die Deutsche Bahn einst für 2015 angekündigt. Seit Donnerstag ist klar: 2016 wird nicht besser. „Es gibte für die Berliner keine Entwarnung“, sagt Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der Bahn für die Hauptstadt.

Zu den bereits bestehenden Bauvorhaben gesellen sich noch einige hinzu. Mal wieder betroffen ist die Stadtbahn – für ein halbes Jahr. Von Mai bis Oktober 2016 rüstet die Bahn den Abschnitt zwischen Friedrichstraße und Westkreuz mit ihrem Zugbeeinflussungssystem ZBS aus, wobei der größte Teil der Arbeiten auf die Strecke Friedrichstraße–Zoo entfällt.

Längere Totalsperrungen sollen vermieden werden

Wann, wo und wie genau der S-Bahn-Verkehr eingeschränkt sein wird, konnten die Verantwortlichen noch nicht mitteilen. „Wir versuchen, längere Totalsperrungen zu vermeiden“, sagte Jens Hebbe, leitender Betriebsplaner bei der S-Bahn. „An mehreren Tagen wird es aber notwendig sein.“ Allerdings nicht während der Fußball-Europameisterschaft, die von 10. Juni bis 10. Juli in Frankreich stattfindet. Die Bahn will den Besuchern der Fanmeile am Brandenburger Tor nicht die Laune verderben.

Keine Rücksicht gibt es dagegen für Hertha-Fans, die besonders auf die westliche Stadtbahn angewiesen sind. Die Terminierung der Spiele des Berliner Bundesligisten sei zu kurzfristig, so Hebbe.

Für einen Monat nur Busse zwischen Westend und Halensee

Auf der westlichen Ringbahn müssen die Weichen erneuert werden. Zunächst fahren deshalb ab Mitte Oktober für einen Monat nur Busse zwischen Westend und Halensee. Gleiches gilt Ende August knapp zwei Wochen lang für den Abschnitt Gesundbrunnen–Westend. Diesen Zeitraum nutzt die Bahn auch für Arbeiten an der künftigen Linie S21, die ab 2020 den Bahnhof Gesundbrunnen mit dem Hauptbahnhof verbinden soll.

Auf der östlichen Ringbahn gibt es an jeweils einem Wochenende in Mai und September zwischen Frankfurter Allee und Ostkreuz nur Ersatzverkehr. Wie berichtet, wird der Bahnhof Frankfurter Allee ausgebaut. Der Verbindungsweg zwischen S-Bahn, U-Bahn und Frankfurter Allee muss dafür bis zum Rest des Jahres vollständig gesperrt werden.

Bauarbeiten überwiegend im Frühjahr und im Herbst

Anders als 2015 legt die Bahn ihre Bauvorhaben im kommenden Jahr nicht zu großen Teilen in die Sommerferien, wenn in der Stadt weniger Betrieb herrscht, sondern überwiegend in Frühjahr und Herbst. Kaczmarek ist überzeugt, dass die S-Bahn auch 2016 eine Pünktlichkeitsquote von mindestens 93 Prozent wie in diesem Jahr (gefordert sind 96 Prozent) erreichen kann. Sorgen um mürrische Mitbürger macht sich der oberste Bahner der Stadt wegen den Baustellen nicht. Denn „die Berliner sind pfiffig und finden ihre Wege“.

Die beste Nachricht kommt für die Bahn derzeit aus Oranienburg. Dort wird die Suche nach alten Weltkriegsbomben in diesem Jahr offiziell abgeschlossen. Seit 2012 führte die Bahn auf dem Gelände um den Bahnhof fast 35.000 Bohrungen an sogenannten Verdachtspunkten durch. Acht Bomben wurden gefunden und entschärft.

Von 2100 Bohrungen stehen die Ergebnisse der Prüfung noch aus. „Ich bin seit 48 Jahren bei der Bahn“, sagte Arvid Kämmerer vom Regionalbereich Ost, „und seit 48 Jahren sind die Bomben in Oranienburg ein Thema.“