Erzieher-Ausstand

Berlins Kita bleiben von bundesweitem Streik verschont

Nächste Woche droht in deutschen Kitas ein unbefristeter Streik. Doch die meisten Berliner Eltern können aufatmen: Nur in Kitas des Studentenwerks kann es zu Streiks in diesem Zusammenhang kommen.

Von den bundesweit angekündigten Streiks in Kitas ist die Landeshauptstadt nicht betroffen. Im jüngsten Tarifstreit hatte sich die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) Ende März mit der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi geeinigt. Die Angestellten der Länder erhalten demnach für 2015 und 2016 durchschnittlich 4,61 Prozent mehr Gehalt. Davon profitieren auch die Erzieher in den Einrichtungen der fünf landeseigenen Berliner Kita-Eigenbetriebe. Dort war es zuletzt Mitte März zu Arbeitsniederlegungen gekommen.

Streiks könnte es im Zusammenhang mit der noch laufenden Auseinandersetzung um den Tarifvertrag öffentlicher Dienst (TVöD) nach Aussage von Verdi-Sprecher Andreas Splanemann in der Hauptstadt lediglich in Kitas des Studentenwerks geben.

Ina.Kinder.Garten bestreikt

Im Ausstand befinden sich aktuell außerdem Mitarbeiter der Ina.Kinder.Garten gGmbH. Der Freie Träger betreibt in Berlin 18 Kitas mit zusammen rund 2200 Plätzen in sechs Bezirken. Aktuell wird in fünf Einrichtungen bestenfalls ein Notbetrieb angeboten. Andere Ina-Kitas werden gar nicht oder nur teilweise bestreikt.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) wirft der Ina vor, die Gehaltserhöhungen laut TdL nicht in vollem Umfang an die Mitarbeiter weiterzugeben. Die Arbeitgeber geben dafür strukturelle Gründe im Finanzierungssystem für die Freien Träger an.