Neukölln

Letzter Arbeitstag - Buschkowsky räumt seinen Schreibtisch

Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky tritt ab - und nutzt seinen letzten Arbeitstag, um „kleinere Dinge“ abzuschließen. Termine hat er keine mehr, ab Montag bummelt er Resturlaub ab.

Foto: Bernd Von Jutrczenka / dpa

Der Bezirksbürgermeister von Neukölln, Heinz Buschkowsky, hat am heutigen Freitag seinen letzten Arbeitstag im Rathaus an der Karl-Marx-Straße begonnen. Den wolle er dazu nutzen, „kleinere Dinge“ abzuschließen. Termine sind nach Auskunft seines Büros nicht geplant. Buschkowsky werde seinen Schreibtisch aufräumen.

Ab Montag bummelt Buschkowsky Resturlaub ab, sein Ruhestand beginnt erst am 1. April 2015. Eine Reise hat er momentan nicht geplant.

Sicherlich wird man von dem Bestseller-Autor wieder hören: Gegenüber „Inforadio“ vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) sagt der Neuköllner, er wolle sich auch weiterhin politisch äußern, zum Beispiel zur Integration.

Der 66-Jährige hatte den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) Ende Januar gebeten, ihn aus gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand zu versetzen. Dazu hatte sein Arzt ihm geraten.

Buschkowskys Nachfolgerin soll die Neuköllner Stadträtin für Bildung, Franziska Giffey (SPD), werden.

Heinz Buschkowsky gehörte dem Bezirksamt Neukölln seit 1989 an. Er ist damit Berlins dienstältester hauptamtlicher Bezirkspolitiker.

Das Amt des Bezirksbürgermeisters hat er von 1991 bis 1992 und seit 2001 ununterbrochen bekleidet. Damit ist er neben Alfred Scholz der längste im Amt befindliche Bürgermeister der Stadt Rixdorf/Neukölln und des Bezirkes Neukölln.