Dreharbeiten

Glienicker Brücke wird für Steven Spielberg und Tom Hanks gesperrt

Für den neuen Agenten-Thriller mit Tom Hanks wird die Glienicker Brücke für fast fünf Tage gesperrt. Regisseur Spielberg dreht am historischen Ort, Autofahrer müssen sich auf Umwege einstellen.

Foto: Ralf Hirschberger / dpa

Für den Dreh eines Agenten-Thrillers von Hollywood-Regisseur Steven Spielberg („E.T.“) wird die Glienicker Brücke am Donnerstag ab 19 Uhr komplett gesperrt. Bis zum Montag (14 Uhr) ist die Verbindung über die Havel zwischen Berlin und Potsdam für Autos, Fahrräder und Fußgänger unterbrochen. Der Verkehr wird weiträumig umgeleitet.

In Spielbergs Agententhriller mit dem Arbeitstitel „St. James Place“ spielt Oscar-Preisträger Tom Hanks („Forrest Gump“) einen Anwalt, der in den 1960er-Jahren über die Freilassung eines in Russland inhaftierten US-Piloten verhandelt.

Historischer Fall

Das Drehbuch für den Thriller haben die amerikanischen Brüder Ethan und Joel Coen gemeinsam mit Matt Charman geschrieben. Erzählt wird die wahre Geschichte des US-Piloten Francis Gary Powers, der von den Sowjets gefangen genommen und in der Mitte der 146 Meter langen Glienicker Brücke ausgetauscht wurde – auf der „Bridge of Spies“. In den Morgenstunden des 10. Februar 1962 wechselten der CIA-Spion und Air-Force-Pilot Powers und der KGB-Agent Rudolf Iwanowitsch Abel einst in einer spektakulären Aktion die Seiten. Verhandlungsführer der USA war damals der Anwalt James B. Donovan. Ihn spielt Tom Hanks.

Neben Hanks hat Spielberg die deutschen Schauspieler Sebastian Koch aus dem Film „Das Leben der Anderen“ und Burghard Klaußner aus „Das weiße Band“ engagiert. Unter den weiteren Darstellern sind Mark Rylance und Amy Ryan.

Gedreht wurde bereits in Potsdam, Polen und im ehemaligen Stasi-Gefängnis in Hohenschönhausen.

Auf der Glienicker Brücke wurden während des Kalten Krieges zwischen den USA und Russland Agenten ausgetauscht.

Foto: JASON REED / REUTERS