Autounfälle

In Berlin und Hamburg kracht es deutschlandweit am häufigsten

Laut einer Analyse gibt es in den beiden Stadtstaaten die meisten Kfz-Haftpflichtschäden. Die Auswertung zeigt auch, dass Frauen etwa neun Prozent häufiger einen Pkw-Unfall regulieren als Männer.

In Berlin und Hamburg gibt es laut einer aktuellen Studie des Vergleichsportals Check24 die meisten Pkw-Unfälle. Der Kfz-Haftpflichtschaden-Index für das Jahr 2013 ist demnach in den beiden Stadtstaaten am höchsten.

In den westlichen Bundesländern sei die Unfallrate vier Prozent höher als im Osten Deutschlands. Mit zunehmender jährlicher Fahrleistung steige der Anteil der Fahrer mit regulierten Kfz-Haftpflichtschäden. Frauen hätten etwa neun Prozent häufiger Schäden an ihrem Pkw als Männer gemeldet.

Für die Analyse wurden Angaben der Check24-Kunden zu regulierten Kfz-Haftpflichtschäden der vergangenen drei Jahre nach Bundesland, jährlicher Fahrleistung, Geschlecht und Alter ausgewertet. In die Analyse gingen alle 2013 über das Portal abgeschlossenen Kfz-Versicherungsverträge für private Pkw ein.

Im deutschlandweiten Vergleich ist demnach der Anteil der Kunden, die einen Kfz-Haftpflichtschaden hatten, in Hamburg (Index-Wert 1,16) und Berlin (1,15) am höchsten. Thüringer (0,80) ließen am seltensten Unfälle regulieren – etwa 31 Prozent weniger als Hamburger. In den westlichen Bundesländern (1,01) ist die Unfallrate vier Prozent höher als im Osten Deutschlands (0,97 inklusive Berlin).

Weibliche Kunden (Index-Wert 1,06) lassen etwa neun Prozent häufiger einen Unfall mit ihrem Pkw regulieren als Männer (0,97). Je älter die Kunden sind, desto höher ist die Unfallrate. 18- bis 29-Jährige und 30- bis 39-Jährige haben mit einem Index von je 0,90 am seltensten Kfz-Haftpflichtschäden mit ihrem Pkw. Bei den über 70-Jährigen (1,42) ist die Unfallrate 58 Prozent höher.