Regierender Bürgermeister

Klaus Wowereit – Stationen einer Karriere

Kaum ein Name ist so mit Berlin verbunden wie der von Klaus Wowereit. Seine politische Karriere begann 1972. Die Chronik seiner politischen Ämter.

Seit den 1970er-Jahren prägt Klaus Wowereit die Berliner Politik. Zum Jahresende 2014 will er offenbar zurücktreten. Stationen seiner Karriere.

1972 Klaus Wowereit tritt in die SPD ein.

1979-1984 Wowereit ist Mitglied der Bezirksverordneten-Versammlung Tempelhof.

1984-1995 Stadtrat für Volksbildung und Kultur Tempelhof. Wowereit ist Berlins jüngster Stadtrat.

1995 Wowereit wird in das Abgeordnetenhaus von Berlin gewählt. Er wird stellvertretender Vorsitzender der Berliner SPD.

1999 SPD-Fraktionschef

2001 Am 16. Juni wird Klaus Wowereit als Nachfolger von Eberhard Diepgen (CDU) zum Regierenden Bürgermeister von Berlin gewählt. Der Wahl war der Bankenskandal vorausgegangen, in deren Verlauf die große Koalition zerbrochen war. Wowereit bildete bis zu den vorgezogenen Neuwahlen am 21. Oktober 2001 einen Senat aus SPD und Bündnis90/Die Grünen.

2003 Posten im Aufsichtsrat der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

2006 Wowereit wird erneut zum Spitzenkandidaten gewählt. Die SPD gewinnt die Wahl mit 30,8 Prozent der Stimmen.

2006 Vorsitz des Aufsichtsrats der Flufghafen Berlin Brandenburg GmbH

2011 Wowereit wird erneut zum Regierenden Bürgermeister gewählt. SPD und CDU schließen erneut eine große Koalition.

2013 Am 7. Januar tritt Wowereit vom Aufsichtsratsvorsitz der Flughafengesellschaft zurück. Grund war die erneute Verzögerung des Eröffnungstermins. Kurz darauf überstand er einen Misstrauensantrag im Berliner Abgeordnetenhaus.