Kriminalität in Berlin

Diebe werfen KaDeWe-Schaufenster ein und stehlen Uhren

Die Täter hatten es auf Uhren der Marke Omega abgesehen: Mit Auto mit gestohlenen Kennzeichen fuhren sie am KaDeWe vor, schmissen eine Schaufensterscheibe ein und stahlen die Stücke - bei Tageslicht.

Foto: Steffen Pletl

Das war einfach: Einbrecher haben aus dem Kaufhaus des Westens (KaDeWe) in Schöneberg hochwertige Uhren gestohlen – indem sie einen großen Pflasterschein gegen ein Schaufenster im Erdgeschoss schleuderten. Durch das Loch konnten sie in das Kaufhaus einsteigen. Der Schaden soll sich auf eine fünfstellige Summe belaufen. Der Coup wurde Sonntagmorgen von vermutlich zwei Männern verübt. Die Unbekannten flüchteten in einem Auto.

Obwohl ein Zeuge noch das Kennzeichen des mit hohem Tempo davonfahrenden Kombi ablesen konnte, brachte seine Geistesgegenwart die Polizei nicht weiter. Die Nachforschungen ergaben, dass die Nummernschilder zuvor in Wilmersdorf gestohlen worden waren. Die Einbrecher hatten es offenbar gezielt auf die in einer Auslage präsentierten Uhren der Marke Omega abgesehen.

Gegen 8.20 Uhr hatten die Täter mit einem wuchtigen Schlag das Schaufenster eingeschlagen, das sich an der Ecke Tauentzienstraße und Passauer Straße befindet. Blitzschnell rafften die Unbekannten die wertvollen Uhren zusammen und verschwanden. Mitarbeiter des Wachschutzes hatten das Nachsehen. Die Polizei sperrte den Tatort umgehend ab. Kriminaltechniker suchten vor und in dem Gebäude nach Spuren. Ob die Täter maskiert zuschlugen, wollte die Polizei mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. Offensichtlich hatte es sie nicht im geringsten gestört, ihren Coup bei Tageslicht durchzuziehen.

Serie von Blitzeinbrüchen endete vor Gericht

Statt eines Pflastersteins hatten andere Täter Autos als Rammbock genutzt. Die Serie von Blitzeinbrüchen in Elektronikmärkte hatte im vergangenen Winter die Berliner Polizei beschäftigt. In der Nacht zum 18. Dezember 2013 raste ein Nissan Micra an der Clayallee durchs Schaufenster des Saturn-Marktes im Einkaufszentrum Zehlendorfer Welle. Innerhalb von drei Minuten erbeuteten die Einbrecher Smartphones und Tablet-PCs im Wert von mehr als 80.000 Euro. Seit voriger Woche stehen deswegen zehn Männer einer Bande vor dem Berliner Landgericht.

Sie stehen zudem unter Verdacht, in demselben Monat im Alexa in Mitte und im Apple-Store am Kurfürstendamm zugeschlagen zu haben. Gefasst wurde die Bande Ende Januar, als sie in gleicher Manier in Dresden mit einem Ford Galaxy in einen Media-Markt einbrachen.