Sandra Scheeres

Senatorin verspricht Tausende neue Kita-Plätze

In Berlin herrscht Kitaplatzmangel. Die neue Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will nun 23.000 neue Kita-Plätze schaffen. Diese sind auch bitter nötig – wenn ab 2013 ein Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz vom ersten Geburtstag an gilt.

Foto: picture alliance / dpa / picture alliance / dpa/dpa

Die neue Berliner Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) will in den nächsten fünf Jahren 23.000 neue Kita-Plätze schaffen. In der RBB-Abendschau kündigte die SPD-Politikerin am Samstag zudem an, ab 2013 für Kinder vom ersten Geburtstag an einen Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz einzuführen.

Das wird auch durch ein Gesetz des Bundes vorgeschrieben. Die neue rot-schwarze Koalition in Berlin hatte sich darauf verständigt, die Betreuungsplätze für Kinder bedarfsgerecht auszubauen.

Scheeres verweigert Verbeamtung angestellter Lehrer

Gleichzeitig bekräftigte Scheeres, dass neue Lehrer nach wie vor nicht verbeamtet werden sollen. So sei es auch im Koalitionsvertrag vereinbart worden, sagte sie. Dennoch sollten Anreize geschaffen werden, die Berlin für Lehrer attraktiver machen.

Hunderte angestellte Pädagogen wollen die Stadt verlassen, weil sie hier nicht Beamte werden können. Das habe eine Umfrage der Vereinigung der Oberstudiendirektoren unter 1400 Lehren ergeben. Demnach will jeder dritte angestellte Lehrer weg. Die Betroffenen wollten mit Streiks während der Prüfungszeit für den mittleren Schulabschluss Druck machen.

2003 hatte der Senat entschieden, Lehrer nicht mehr zu verbeamten. Junge Lehrer wanderten ab. Um gegenzusteuern, erhöhte das Land die Einstiegsgehälter junger Lehrer 2009 deutlich. Im Wahlkampf hatte die CDU dafür plädiert, Lehrer wieder zu verbeamten. In den Koalitionsverhandlungen setzte die SPD sich jedoch durch.

Im Schuljahr 2010/2011 waren nach Angaben der Senatsverwaltung für Bildung rund 80 Prozent der 27 000 Lehrer in Berlin Beamte, 6000 waren Angestellte.