Schulreform

Rapper Samy Deluxe wird Aushilfslehrer

An der Sekundarschule Wilmersdorf startet ein ganz besonderer Unterricht: "Crossover" will das Zusammenleben an den drei Standorten mit Hilfe von Breakdance und Beatboxen befördern.

Foto: Patrick Piel

Für drei Tage wird der Rapper Samy Deluxe mit einer Gruppe von 20 Künstlern den Unterricht an der Sekundarschule Wilmersdorf übernehmen. Eine Jury aus Vertretern der Stiftung „PricewaterhouseCooper“ (PwC) – Jugend-Bildung-Kultur, der Senatsbildungsverwaltung des Projektes Crossover und Morgenpost Online hat die Schule unter den Bewerbern für den Workshop ausgewählt. Genau genommen sind es drei Schulen an drei Standorten, die im Zuge der Schulreform zusammenwachsen müssen.

Seit einem Jahr gibt es in Berlin statt der Haupt-, Real- und Gesamtschulen nur noch die Sekundarschulen. Doch hinter der Reform steckt viel mehr als das Ändern des Namensschildes. In vielen Fällen wurden Schulen zwangsverheiratet – entgegen von Protesten der Eltern, Schüler und Lehrer.

Ähnlich war es auch an der Wilmersdorfer Sekundarschule, die sich aus den beiden Realschulen Marienburg-Oberschule und Otto-von-Guericke-Oberschule sowie der Rudolf-Diesel-Hauptschule zusammensetzt. Die Schule ist an drei Standorten verteilt, räumlich sogar durch die Autobahn getrennt. Jeder Standort hatte um seinen Erhalt gekämpft.

„Der Prozess ist schwierig, wir wollen von jeder Schule das Beste erhalten und zu einem neuen Gesamtkonzept zusammenführen“, sagt Schulleiterin Martina Schult. Vor allem müssen Schüler und Lehrer an allen Standorten ein Zusammengehörigkeitsgefühl entwickeln. Obwohl die Schule seit einem Jahr Sekundarschule Wilmersdorf heißt, nennen die Schüler immer noch den alten Namen des jeweiligen Standortes, wenn man sie fragt, wo sie lernen. Durch die Fusion treffen aber auch Kulturen und soziale Milieus aufeinander, die vorher getrennt unterrichtet wurden. Erste gemeinsame Projekte gibt es bereits. Da war am Anfang des Schuljahres ein Motivationstraining für alle Schüler in der großen Aula, es gibt eine Fußball AG, in der Schüler von allen drei Standorten gemeinsam spielen.

Insgesamt lernen heute an der Sekundarschule Wilmersdorf 950 Schüler, mehr als die Hälfte von ihnen hat einen Migrationshintergrund, ebenso viele sind auf staatliche Hilfen angewiesen. Derzeit würden Pädagogen und Schüler mit viel Engagement daran arbeiten, ein harmonisches Miteinander, geprägt von Rücksichtnahme, Toleranz und Verständnis, aufzubauen“, hieß es in der Bewerbung der Schule für den dreitägigen Workshop mit dem Hamburger Star-Rapper Samy Deluxe.

Genau das ist das Ziel des Workshops Crossover. „Der Workshop wird das Zusammenleben an dieser Schule ein großes Stück weiterbringen“, sagt Wolfgang Wagner Berlin-Botschafter der PwC-Stiftung für Bildung. Die Stiftung finanziert das Projekt mit 30.000 Euro.

Vom 20. bis 22. Juni werden 300 Schüler der Sekundarschule Wilmersdorf in drei Tagen eine Show mit Rap, Beatboxen, Breakdance, Graffiti, DJ-ing und Video-Art vor mehr als 1000 Zuschauern auf die Bühne bringen.

Die Initiative für die Bewerbung kam vom Musiklehrer Jens Kunert. „Ich weiß, dass die Schüler Samy Deluxe kennen und dass seine Musik genau den Puls der Jugendlichen erreicht“, sagt der Musiklehrer. Außerdem wisse er aus eigener Erfahrung, dass gemeinsame musikalische Erlebnisse auf ganz besondere Weise zusammenschweißen können.

„Ich würde gern im Tanz-Workshop mitmachen“, sagt Rebecca aus der neunten Klasse. Noch ist nicht sicher, ob alle Interessierten auch einen Platz bekommen. Auf jeden Fall wird Rebecca aber dabei sein, denn sie dokumentiert die gesamten drei Tage und die Abschlussshow auf der Homepage ihrer Schule.