Fahrplanänderungen

Ab Mai ist man mit der U-Bahn schneller unterwegs

Ab 1. Mai ändert sich einiges bei der BVG. Die Monatskarte wird billiger, die U-Bahnen fahren auch sonntags alle fünf Minuten und für mehr als 40 Bus-Linien gibt es verändert Fahrpläne. Doch gerade im Busverkehr wird gespart.

Foto: picture-alliance/ dpa/dpaweb / picture-alliance/ dpa/dpaweb/dpa

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) erhöhen den Takt. Vom 1. Mai an fahren die U-Bahnen am Sonntag doppelt so oft wie bislang. Auf fast allen Linien gilt dann während der Hauptausflugszeit – am Nachmittag von 12.30 bis 19 Uhr – ein Fünf-Minuten-Takt. Bislang fahren die meisten Linien am Sonntag nur alle zehn Minuten. Der Senat hatte sich vor einem Jahr dazu entschlossen, den zusätzlichen Verkehr bei der BVG zu bestellen, um auch sonntags ein gutes Nahverkehrsangebot als Konkurrenz zum Auto sicherstellen zu können. Die BVG erwartet durch den neuen Sonntagsfahrplan pro Jahr bis zu 2,5 Millionen zusätzliche Fahrgäste.

Um die Aufstockung bei der U-Bahn finanzieren zu können, gibt es vom 1. Mai an allerdings Einsparungen im Busverkehr. Auf mehr als 40 Linien gelten daher von Sonntag an neue Fahrpläne. Meist entfallen dann einzelne Fahrten in den Frühstunden, oder der Start des Zehn-Minuten-Taktes verschiebt sich am Morgen nach hinten. Auch im Nachtverkehr werden einzelne Linien verkürzt oder Takte verlängert. Alle Änderungen finden BVG-Kunden im Internet ( www.bvg.de ). Im Online-Routenplaner der BVG sind die neuen Bus-Fahrpläne bereits eingearbeitet. Das gilt auch für den neuen Sonntagstakt der U-Bahn. Er gilt bei der U1, U6 und U7 auf der gesamten Linie, bei der U2 zwischen Pankow und Theodor-Heuss-Platz, bei der U5 zwischen Alexanderplatz und Kaulsdorf-Nord sowie bei der U8 zwischen Hermannstraße und Osloer Straße. Auf der U9 beginnt der Fünf-Minuten-Takt vom 1. Mai an ebenfalls um 12.30 Uhr.

Die Fahrgäste des Nahverkehrs können vom 1. Mai an aber nicht nur häufiger fahren, sondern auch preiswerter – zumindest, wenn sie mit einer Monatskarte unterwegs sind. Wer jetzt bei der S-Bahn, der Deutschen Bahn oder der BVG ein kalendergebundenes Ticket für Mai kauft, zahlt 15 Euro weniger. Gleitende Monatstickets, die vom 1. bis 31 Mai gekauft werden, sind eine Woche länger gültig. Die Ermäßigung ist Teil des Entschuldigungspaketes, das die S-Bahn den Kunden wegen der anhaltenden Krise gewährt. Ermäßigt sind fast alle Monatskarten der Tarifbereiche ABC, die VBB-Umweltkarte, das Berlin-Ticket S, das Zehn-Uhr-Monatsticket, Azubi- und Schülertickets sowie die Geschwisterkarte für Schüler. Nicht ermäßigt sind allerdings Fahrrad-Monatskarten. Wer sein festes Monatsticket bei einem anderen Verkehrsunternehmen zum vollen Preis kauft, kann sich die 15 Euro vom 14. Juni an bei allen Verkaufsstellen der S-Bahn erstatten lassen.