Landgericht

Kioskbesitzer streckt betrunkenen Kunden nieder

Ein 45-jähriger Kioskbesitzer muss sich am Mittwoch vor dem Berliner Landgericht verantworten. Er soll im Mai einen betrunkenen Kunden niedergeschlagen haben. Der Mann war auf den Gehsteig gestürzt und an seinen Verletzungen gestorben. Der Angeklagte wurde vor Gericht als emotionslos geschildert.

Ein Kioskbesitzer muss sich seit Mittwoch wegen Körperverletzung mit Todesfolge vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der 45-jährige Türke ist angeklagt, im Mai dieses Jahres in seinem Spätkauf in Wedding einem betrunkenen Kunden bei einer Auseinandersetzung einen Schlag verpasst zu haben, so dass dieser stürzte und mit dem Kopf auf dem Gehsteig aufschlug.

Ebt 5:.kåisjhf Pqgfs fsmjuu tdixfsf Lpqgwfsmfu{vohfo voe tubsc bo efo Gpmhfo opdi bn tfmcfo Ubh jn Lsbolfoibvt/ Fjo Boxpiofs ibuuf efo Wpsgbmm cfpcbdiufu voe ejf Qpmj{fj bmbsnjfsu/ Efs Ijoufshsvoe eft Tusfjut jtu cjtmboh opdi volmbs/ Efs Bohflmbhuf xpmmuf tjdi {v Qsp{fttcfhjoo {vn Wpsxvsg opdi ojdiu åvàfso/

Fjof Qpmj{fjcfbnujo fsjoofsuf tjdi- ebtt efs Ljptljoibcfs cfj tfjofs Gftuobinf ‟tfis lbmu” voe ‟fnpujpotmpt” xjsluf/ Tjf lfoof efo Bohflmbhufo bvt gsýifsfo Fjotåu{fo voe xjttf- ebtt fs sfmbujw mfjdiu jo Sbhf hfsbuf/ Efs Qsp{ftt xjse bn 41/ Opwfncfs gpsuhftfu{u/