Landwirtschaftsschau

So erleben Sie stressfrei die Grüne Woche

Die Internationale Grüne Woche hat bis zum 30. Januar ihre Pforten unter dem Funkturm geöffnet. Von Rheinwein bis Rentier - Wo Sie was auf der Grünen Woche finden.

Partnerland der Grünen Woche ist dieses Mal Polen. Das Nachbarland präsentiert sich unter dem Motto „Polska schmeckt“. Im Rahmen der größten Landwirtschaftsschau der Welt findet wieder die Messe „Heim-Tier & Pflanze Berlin“ statt. Wer die Messe besuchen will, sollte dies am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln tun. Parkplätze werden erfahrungsgemäß schnell knapp.

Eigens zur Grünen Woche verstärkt deshalb die krisengeplagte Berliner S-Bahn ihre Angebote. In Richtung Messegelände sollen nach Unternehmensangaben meist Züge mit der maximalen Länge von acht Wagen fahren. An diesem Wochenende fahren vom Hauptbahnhof innerhalb von je 20 Minuten drei Züge zum Bahnhof Messe Süd. Gleiches gilt für die Ringbahnzüge zum Bahnhof Messe/Nord ICC. Von Montag an gilt dann der Winterfahrplan der S-Bahn. Aus Richtung Spandau ist die Messe dann nur noch im 20-Minuten-Takt mit der S-Bahn erreichbar.

Auch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) bieten zusätzliche Fahrten zur Grünen Woche an. Verstärkt werden vor allem die Buslinien in Richtung Messegelände. Einmal angekommen, haben Besucher die Qual der Wahl.

Wo was geboten wird, zeigt unser Überblick über die Hallenbelegung:

Halle 1.2a

Erlebniswelt Heimtiere: Hund, Katze, Maus – in einer Arena zeigen Vierbeiner ihr Können. Auch Exoten wie Schlangen, Echsen und Insekten sind zu beobachten. Hinzu kommt eine Unterwassershow mit Molchen, Guppys, Garnelen und Kampffischen.

Halle 1.2b

Am Gemeinschaftsstand „Power fürs Leben“ können sich Verbraucher über die Produktion verschiedenster Lebensmittel informieren.

Halle 2.2

Russland

Halle 3.2

Der beliebte „ErlebnisBauernhof“ steht in diesem Jahr unter dem Motto „Branche gesund, Produkte gesund“. Dort zu finden ist auch der Messe-Kindergarten.

Halle 4.2

"nature.tec“, Sonderschau für Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe. Themenschwerpunkte in diesem Jahr: Biogas, Biokraftstoffe, Heizen mit Holz, Forst und Holz sowie Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen.

Halle 5.2a

Niedersachsen und Sachsen

Halle 5.2b

Mecklenburg-Vorpommern

Halle 6.2a

„14. BioMarkt“ mit Bühnenprogramm und FairTrade-Produkten.

Halle 6.2b und Halle 7.1

Küchen-/Haushaltsgeräte, Haustechnik, Verbraucherinformationen.

Halle 7.2a

Afghanistan, Marokko

Halle 7.2b

Produkt-Markt Kräuter/Gewürze/Tee.

Halle 7.2c

Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Indien, Kanada, Libanon, Südafrika, USA, Vietnam.

Halle 8.1, 9a, 10.1 und 11.1

Alles für Haus und Garten: Ambiente, Blumen, Samen, Zwiebeln und Pflanzen, Gartenmöbel, Wintergärten und Gewächshäuser, Gartentechnik und -geräte, Heimwerkerbedarf, Sicht- und Sonnenschutzanlagen, Whirlpools und Schwimmanlagen, Infrarotkabinen.

Halle 8.2

Bulgarien, Dänemark, Estland, Ghana, Großbritannien, Irland, Lettland, Kenia, Litauen, Nepal, Norwegen, Ruanda, Schweden, Schweiz, Slowakei, Thailand, Tunesien, USA.

Halle 9b

Internationale Blumenhalle, Das Motto des bunt blühenden Highlights lautet in diesem Jahr: „Philharmonie der Blumen“. Blühende Notenschlüssel sind ebenso zu bewundern wie Musikinstrumente als florale Kunstwerke oder die Musikergärten von Mozart, Schubert, Strauß oder Bruckner.

Halle 9c

ErlebnisGarten: Gartenfachliches Bühnenprogramm, Gartenschauen, Zoologischer Garten Berlin. Kleingärtner-Sonderschau: „Ein Eldorado für Hobbygärtner“, Information und Beratung rund um den Garten.

Halle 10.2

Tschechien, Ungarn.

Halle 11.2

Frankreich, Partnerland Polen.

Halle 12

„proBier-Markt“: Fleisch/Wurst und Bier sowie weitere Lebensmittel zum Probieren.

Halle 13

Kulinarium „Weine der Welt“

Halle 14.1

Seafood-Markt, Fisch-Informationszentrum, „Weine der Welt“.

Halle 15.1

Österreich

Halle 16

Ukraine

Halle 17

Italien, Schweiz, Rumänien

Halle 18

Australien, Belgien, Ecuador, Kirgisistan, Kroatien, Niederlande, Peru, Serbien, Slowenien, Spanien, Südafrika, Syrien

Halle 20

Deutschland, Gemeinschaftsschau von 13 Bundesländern

Halle 21a

Brandenburg

Halle 21b

Eine Reise durch deutsche Landschaften und Dörfer bietet die Sonderschau „LebensTraum Dorf“. Hier gibt es Anregungen für den nächsten Urlaub, ein Wochenende in der Natur und kulinarische Attraktionen.

Halle 22a

Schleswig-Holstein, Thüringen, Deutsche Wein- und Sektgalerie

Halle 22b

Bayern, Deutsche Wein- und Sektgalerie

Halle 23a

Sonderschau des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz unter dem Titel „Lebensqualität schafft Zukunft – nachhaltig, innovativ und vielfältig“.

Halle 23b

Sachsen-Anhalt

Halle 24

Verbraucherinformationen, Institutionen, Genussmittel.

Halle 25

Tierschauen: 3. Bundesschau der Sportponys (21.–23. Januar), 3. Bundesschau der Fleischrindrasse Uckermärker (28.–29. Januar), 5. Berlin-Brandenburger „Fahrsport-Hallen-Cup“ (30. Januar), landwirtschaftliche Fachaussteller, Auftritte von Musik- und Trachtengruppen.

Halle 26

Natur erleben – Jagd & Angeln: Landwirtschaftliche Fachaussteller, Landtechnik, Landhaus-Moden, Rassekaninchen, Rassegeflügel, Rentiere.

Alle Angaben ohne Gewähr