Berliner Wechsel

Ex-Unioner Patschinski geht zurück zum BFC Dynamo

Nico Patschinski, beim 1. FC Union in Ungnade gefallen, spielt ab sofort beim Oberligisten BFC Dynamo. Angebliche nächtliche Pokerrunden mit dem Erzfeind BFC waren einer der vielen Gründe für Patschinskis fristlose Kündigung im März.

Foto: picture-alliance / City-Press Gm / picture-alliance / City-Press Gm/picture alliance

Nach der Trennung von Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin spielt Nico Patschinski ab sofort für den BFC Dynamo. Dies gab der Berliner Oberligist bekannt. Der 32-Jährige war bereits zu Jugendzeiten zwischen 1984 und 1988 für den Rekordmeister der einstigen DDR aktiv. Patschinski sollte schon am Dienstagabend gegen den BFC Preussen für den BFC Dynamo auflaufen.

Patschinski und Union hatten sich Mitte Juli auf eine Vertragsauflösung geeinigt. Der Aufsteiger und der Profi vereinbarten gegenseitiges Stillschweigen über die Höhe einer möglichen Abfindung. Es soll jedoch eine Summe um die 130.000 Euro geflossen sein.

Union hatte Patschinski am 4. März wegen vereinsschädigenden Verhaltens fristlos gekündigt. Union hatte herabwürdigende Äußerungen Patschinskis über die Vereinsführung, Pokerrunden beim Erzfeind BFC Dynamo, sowie Schulden bei Spielern, Sponsoren und dem Verein selbst moniert.

Vor dem Landesarbeitsgericht Berlin konnte der Verein seinen Standpunkt aber nicht ausreichend begründen. Das Gericht erklärte die Kündigung für unwirksam. Der Verein musste zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro sowie eine Abmahnung aus dem Januar zurücknehmen. Union schob Patschinski daraufhin in die zweite Mannschaft ab.

Bei Erfüllung seines Vertrages bei Union, der noch eine Laufzeit bis Sommer 2010 gehabt hatte, hätten Patschinski rund 300.000 Euro zugestanden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.