Nach der Kündigung

Union löst Vertrag mit Nico Patschinski endgültig auf

Wenige Wochen vor dem Start der neuen Fußball-Saison ist es nun offiziell. Der 1. FC Union und Nico Patschinski haben ihre Zusammenarbeit beendet. Als Abfindung sollen rund 130.000 Euro geflossen sein. Der Spieler hatte vor Gericht gegen seine fristlose Kündigung geklagt.

Dreieinhalb Wochen vor dem Start in die Zweite Liga ist das Kapitel Nico Patschinski beim 1. FC Union beendet. Der Vertrag wurde in beiderseitigem Vernehmen aufgelöst. Der Aufsteiger und der Profi vereinbarten gegenseitiges Stillschweigen über die Höhe einer möglichen Abfindung. Es soll jedoch eine Summe um die 130.000 Euro geflossen sein.

Bei Erfüllung des Kontraktes, der noch eine Laufzeit bis Sommer 2010 gehabt hatte, hätten Patschinski rund 300.000 Euro zugestanden. Der 32-jährige Fußballprofi war bei Union in der vergangenen Drittliga-Spielzeit mit 10.000 Euro der Spitzenverdiener und hätte mit Beginn des Monats Juli beim Aufsteiger 15.000 Euro eingestrichen.

„Wir sind froh, dass das Kapitel beendet ist und wünschen Nico Patschinski auf seinem weiteren Weg alles Gute“, sagte Union-Präsident Dirk Zingler. Die Auflösung des Vertrages gilt rückwirkend zum 4. März. An diesem Tag war Patschinski von Union wegen vereinsschädigenden Verhaltens fristlos gekündigt worden.

Der Spieler hatte dagegen vor dem Landesarbeitsgericht Berlin geklagt, das die Kündigung am 3. Juni wegen zu wenig detaillierter Begründungen durch den Klub schließlich für unwirksam erklärt hatte. Der Verein musste zudem eine Geldstrafe in Höhe von 5000 Euro sowie eine Abmahnung aus dem Januar zurücknehmen.

Union verbannte Patschinski daraufhin aus dem Profikader von Trainer Uwe Neuhaus und schob ihn in die zweite Mannschaft zu Nachwuchscoach Theo Gries ab. Beim Berlinligisten hatte er am Donnerstag vergangener Woche auch das Training aufgenommen und noch erklärt, dass „ich mich über einen langen Weg wieder für die erste Mannschaft empfehlen möchte“. Diesen Weg wird Patschinski nun nicht mehr zu Ende gehen können.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.