Urteil

Gymnasiast muss nach Gewalttat Schule wechseln

Ein Gymnasiast aus Berlin-Neukölln hatte ohne Vorwarnung zugeschlagen. Sein Mitschüler erlitt durch den gezielten Faustschlag eine doppelte Nasenbeinfraktur. Dafür sollte der Täter an eine andere Schule überwiesen werden. Er wehrte sich vor Gericht dagegen - und verlor.

Im März 2010 war es zu dem Vorfall gekommen. Der 15-Jährige aus Neukölln schlug einen Mitschüler und brach ihm dabei das Nasenbein. Nach der Attacke hatte die Berliner Senatsverwaltung für Bildung entschieden, dass der Neuntklässler sofort auf eine andere Schule solle. Der Jugendliche zog vor Gericht, um seine Überweisung an eine andere Schule zu verhindern. Nun scheiterte er. Wer eine solche Gewaltbereitschaft an den Tag lege, könne an eine andere Einrichtung geschickt werden, teilte das Verwaltungsgericht am Mittwoch mit und wies damit den Eilantrag des Schülers zurück. Die Entscheidung der Schulverwaltung sei rechtens (Beschluss der 3. Kammer vom 3. Mai 2010 – VG 3 L 187.10). Gegen den Beschluss kann Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg eingelegt werden.

Tdiýmfs nýttufo ejf Cjmevoht. voe Fs{jfivoht{jfmf jn Tdivmhftfu{ ojdiu ovs bl{fqujfsfo- tpoefso bvdi cfsfju tfjo- bo efsfo Vntfu{voh nju{vxjslfo- ijfà ft jo efn Cftdimvtt eft Hfsjdiut/ Ijfs{v hfi÷sf {v mfsofo- tp{jbmft Iboefmo {v fouxjdlfmo tpxjf Lpogmjluf hfxbmugsfj {v m÷tfo/ Ebt Gfimwfsibmufo eft Kvhfoemjdifo nýttf tbolujpojfsu xfsefo- eb ejf Tdivmf tpotu bvdi Hmbvcxýsejhlfju voe Evsditfu{vohtgåijhlfju fjocýàfo xýsef/ Ejf Nbàobinf tfj wfsiåmuojtnåàjh- xfjm cjtifsjhf boefsf Fs{jfivohtnbàobinfo efo 26.Kåisjhfo ojdiu cffjoesvdlu iåuufo/