Freizeit

Berliner Schüler ziehen Computer Freunden vor

Viele Berliner Teenager verbringen mehr Zeit am Computer als mit ihren Freunden oder beim Sport. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Techniker Krankenkasse (TK) ergeben. Und: Die exzessive Computernutzung nimmt zu, je älter die Schüler werden.

Foto: dpa

Jeder dritte Berliner Teenager zwischen 15 und 18 Jahren sitzt einer Forsa-Umfrage zufolge mindestens zwei Stunden vor dem PC. Dagegen ist nur ein Fünftel der Gleichaltrigen ebenso viel Zeit mit Freunden zusammen. Die Umfrage wurde bundesweit von der Techniker Krankenkasse (TK) in Auftrag gegeben und nun für Berlin heruntergerechnet. Jeder zweite dieser Altersgruppe bewegt sich demnach weniger als eine halbe Stunde täglich, berichtete die TK Berlin am Donnerstag.

Die exzessive Computernutzung nimmt zu, je älter die Schüler werden: Nur zwei Prozent der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren sitzen länger als zwei Stunden am PC, bei den 11- bis 14-Jährigen sind es sechs Prozent. Unterschiede zwischen Gymnasiasten, Haupt- und Realschülern gibt es laut Forsa-Umfrage keine. Aber durchaus Geschlechterunterschiede: Nach Expertenschätzungen verbringt jeder 4. Junge, aber nur jedes 20. Mädchen mindestens 4,5 Stunden am Tag vor dem Bildschirm.

Seit Jahresbeginn hat das Land Berlin dazu unter Federführung der Fachstelle für Suchtprävention eine große Kampagne „Update your life“ gestartet. Mit Beratungen und Kursen für Eltern, Jugendliche und Pädagogen sollen Kinder und junge Leute einen souveränen Umgang mit Computer und neuen Medien lernen. Ein Höhepunkt der Aktion ist die Fachkonferenz „Online – zwischen Faszination und Sucht“ am kommenden Freitag (7. Mai 2010). Dort können sich Lehrer, Erzieher und Praktiker aus dem Bereich Medienpädagogik austauschen und fortbilden.