Friedensdemonstration

Der Berliner Ostermarsch findet nicht statt

Eine Demonstration durch Berlin wird es zu Ostern nicht geben. Es wäre ein Protestzug zu viel, meinen die Organisatoren. Sie laden nun nur zu einer Kundgebung ein und ermutigen zur Teilnahme an der Demonstration in Brandenburg.

Die Berliner Friedensbewegung verzichtet in diesem Jahr auf ihren traditionellen Ostermarsch. Das teilte die Sprecherin der Berliner Friedenskoordination, Laura von Wimmersperg mit. „Angesichts der vielen politischen Demonstrationen in den letzten Monaten halten wir eine weitere Demo im Moment für kontraproduktiv“, sagte von Wimmersperg.

Statt eines Marsches findet in Berlin am Ostersamstag eine Friedenskundgebung am Breitscheidplatz an der Gedächtniskirche statt. Von 12 bis 16 Uhr wollen verschiedene Friedensgruppen dort gegen Aufrüstung, Kriege und Atomwaffen protestieren. Neben Berliner Gruppierungen aus der Friedensbewegung soll auch der Präsident der tschechischen Naturfreunde und Leiter der tschechischen Kampagne gegen den Raketenabwehrschirm, Miroslav Prokes, sprechen. Außerdem soll es Musik und Informationsstände geben.

„Mit unserer Kundgebung am Samstag rufen wir die Berliner ausdrücklich dazu auf, auch an der Sonntagsdemonstration gegen das „Bombodrom“ in Brandenburg teilzunehmen“, sagte von Wimmersperg. Im brandenburgischen Fretzdorf findet am Sonntag um 140 Uhr die traditionelle Osterdemonstration gegen die geplante Nutzung des Bombenabwurfplatzes der Bundeswehr in der Kyritz-Ruppiner Heide statt.