Eröffnung im Februar

Berlin hat jetzt ein Dalí-Museum

Am 5. Februar ist es soweit. Dann ist Berlin um ein neues Museum reicher. Am Leipziger Platz sind dann mehr als 400 Werke des spanischen Künstlers Salvador Dalí zu sehen. Darunter befinden sich auch Exponate, die bisher noch nicht in der Öffentlichkeit zu sehen waren.

Foto: dpa / DPA

Ein Museum mit Werken des spanischen Künstlers Salvador Dalí (1904-1989) wird am 5. Februar am Leipziger Platz eröffnet. Mit ständig mehr als 400 wechselnden Exponaten werde den Besuchern einer der umfangreichsten Einblicke in die Kunst des spanischen Surrealisten ermöglicht, sagte Initiator Carsten Kollmeier. Das Ausstellungsteam greift für seine Exposition auf bis zu 3000 Werke privater Sammler zurück.

Zu den Exponaten der Dauerausstellung zählen Zeichnungen, illustrierte Bücher, Dokumente und Arbeitsbelege, Grafiken, komplette Mappenwerke sowie multiple Objekte, Skulpturen und Filmsequenzen. Wechselnde Themenschwerpunkte sollen die vielen Facetten Dalís beleuchten. Zudem gebe es Exponate zu sehen, die bisher noch nie gezeigt wurden, hieß es.

"Dalí - Die Ausstellung" begann 2006 zunächst als temporäre Schau im Dom Aquarée in Mitte und wurde 2007 am Kurfürstendamm fortgesetzt. Ein Ende der Dalí-Exposition war ursprünglich für Ende vergangenen Jahres geplant. Der starke Besucherandrang und die stetig steigende Nachfrage habe aber letztlich den Impuls für die Einrichtung eines eigenen Dalí-Museums in Berlin gegeben, sagte Kollmeier. Erwartet werden 100.000 Besucher pro Jahr.

Das Dalí-Museum am Leipziger Platz 7 ist vom 5. Februar an montags bis samstags jeweils von 12 bis 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen jeweils von 10 bis 20 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 11 Euro.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.