Unter 20 Euro

Zur Begrüßung und zum Abschied gibt es einen Ouzo

Im Friedrichshain sind griechische Restarurants rar gesät: Eine löbliche Ausnahme ist das „Kos-House“ an der Karl-Marx-Allee.

Unter 20 Euro Quittung im  "Kos-House"

Unter 20 Euro Quittung im "Kos-House"

Foto: Rita Schulze

Griechische Restaurants gibt es in Berlin ja wie Sand am Ägäischen Meer – denkt man. Nicht so in Friedrichshain. Hier hält nur das "Kos-House" an der Karl-Marx-Allee die blau-weiß gestreifte Flagge für Hellas hoch. In einem Stalinbau im Stil einer rustikalen Taverne eingerichtet, werden hier bereits seit 1994 Gäste mit dem obligatorischen Ouzo empfangen. Der Name passt ganz gut zum ehemaligen Kino Kosmos gleich nebenan, findet Inhaber Angelos Doulgeris, der aus dem Norden Griechenlands stammt. Deshalb und damit sich die Gäste nicht umgewöhnen müssen, übernahm er den Namen vom Vorbesitzer, der einst von der Ferieninsel Kos in der östlichen Ägäis nach Deutschland kam.

Rote Backsteinwände, karierte Tischdecken, an den Wänden Fotos griechischer Künstler von Melina Mercouri bis Mikis Theodorakis. Aus den Lautsprechern ertönen Bouzouki-Klänge. Das von einer Künstlerin aus Thessaloniki eigens für das Restaurant hergestellte rustikale Keramikgeschirr ist etwas gewöhnungsbedürftig, wenn das Besteck darüber kratzt, aber das ist auch der einzige Kritikpunkt.

Es gibt einen großen Außenbereich, der bei Regen auch überdacht werden kann, und für Feiern im größeren Kreis zwei separate Räume. Die Karte – Mittagstisch wird von 12 bis 17 Uhr angeboten – nennt jede Menge kalte und warme Vorspeisen – sogenannte Mezes –, dazu Suppen, Salate, Nudel-, Eier- und Feta-Gerichte. Als Beilage zu den Fleisch-Klassikern von Gyros über Bifteki bis Souvlaki gibt es Reis, Pommes, Nudelreis, Backkartoffeln, Kroketten oder grüne Bohnen, zudem nennt die umsichtige und freundliche Bedienung Tagesempfehlungen. Flott sind das sehr schmackhafte Gyros mit Metaxa-Sauce und Grünen Bohnen sowie ein alkoholfreies Bier serviert. Und zur Verabschiedung gibt es natürlich noch einen Ouzo. Jamas!

Kos-House Karl-Marx-Allee 129, 10243 Berlin, Tel. 422 59 49, www.koshouse.de, Mo.-So. 12-00 Uhr

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.