Unter 20 Euro

Im Eisbeineck gibt es nur Eisbein - immer frisch und lecker

Im Lokal Eisbeineck in Friedrichshain gibt es seit Jahrzenten nur ein einziges Gericht: Eisbein. Das ist aber ausgesprochen zart und mit 6,90 Euro inklusive frisch gezapftem Bier sehr günstig.

Foto: Christian Kielmann

Der Forckenbeckplatz ist einer dieser Plätze, um den herum sich die mittlerweile recht typische innerstädtische Melange aus Szenevolk und junge Familien angesiedelt hat. Entsprechend hoch ist die Restaurant- und Bardichte und von bürgerlich bis hip sind die Lokale auch entsprechend ausstaffiert. Alle? Nein, nicht alle! An der Ecke Dolziger und Proskauer Straße hat das Eisbeineck überlebt.

Das Lokal ist traditionsbeladen und hat schon so einiges mitgemacht. Die älteste existierende Restauration am Forckenbeckplatz ist es auf jeden Fall. Sie wirkt daher inzwischen wie aus der Zeit gefallen. Aus einer Zeit, in der sich gegenüber noch keine "Townhouses" reihten, sondern der große Vieh- und Schlachthof den Ostteil der Stadt mit Fleisch belieferte. Im VEB Fleischkombinat Berlin arbeiteten Hunderte Berliner. Auch von ihnen nahmen viele dann und wann ihr Mittagsmahl im Eisbeineck ein, welches in diesem Fall aus demselben Schlachthof kam wie die Gäste. Immer frisch, immer lecker.

In der rustikalen Stube mit ihren leicht angegilbten Gardinen kann man nur eines bestellen: Eisbein. Der Preis ist sensationell, eine große Portion samt Beilagen und einem frisch gezapften Bier kostet schlappe 6,90 Euro. Das Fleisch ist ausgesprochen zart und bestätigt den Verdacht, dass man sich im Eisbeineck vielleicht nicht mit innovativer Inneneinrichtung auskennt, aber mit Eisbein allemal.

Der Wirt könnte ohne seine Rolle zu wechseln in einem Theaterstück über Berliner Originale mitspielen, wie einige Stammgäste übrigens auch. Man übertreibt es nicht mit aufdringlicher Höflichkeit, freut sich aber, wenn's geschmeckt hat. Eine authentische Berliner Eckkneipe.

Eisbeineck, Dolziger Straße 1, Friedrichshain, Tel. 0178 64 06 980, Mo. bis Sbd. ab 15 Uhr

>>>So kocht Berlin - die Webseite für Hobbyköche<<<

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.