Energieversorgung

Erster Windpark auf hoher See

"Alpha Ventus" ist der Start für den Ausbau der Windenergie an der deutschen Küste. Die Windräder sollen Strom erzeugen

In der Nordsee ist der weltweit erste Hochsee-Windpark mit zwölf Windkraftanlagen in Betrieb gegangen. Er soll auf der See Strom erzeugen. Umweltminister Norbert Röttgen gab am Dienstag per Knopfdruck das Startsignal für das Pilotprojekt "alpha ventus" 45 Kilometer nördlich von Borkum. "Die Nutzung der Windenergie wird die zentrale Rolle im Energiemix der Zukunft spielen", sagte der Minister.

Ob sich das Pilotprojekt auf Dauer wirtschaftlich rechnet, muss sich noch zeigen. Denn für Windparks in der Nordsee gelten eigene Gesetze: Die bis zu 155 Meter hohen Konstruktionen stehen in 30 Meter tiefem Salzwasser und müssen Stürmen, Wellen und der Strömung trotzen. Die Bedingungen sind rau, das Wetter wirbelt immer wieder Zeitpläne für Schiffe und Hubschrauber durcheinander. Und so hat die Anlage statt 180 am Ende 250 Millionen Euro gekostet.