Verrückte Kitas

Kindergarten für sportliche Kinder direkt am Olympiastadion

In welche Kita geben wir unser Kind? Was genau will ich für Angebote? Spanisch, Sport oder Sauna: Berlin hat rund 2200 Kitas – und einige sind in der Hauptstadt spezieller als andere. Eine Auswahl.

Foto: Amin Akhtar

Einmal in der Woche geht es für die Kinder zum Sport. Und das nicht in irgendeine Halle – nein: Die Kleinen gehen dann in die Aufwärmhalle des Olympiastadions. Seit 2007 gibt es den Kindergarten am Olympiastadion. 30 Kinder im Alter von zwei bis sechs Jahren werden in dem kleinen Torhaus am Haupteingang des Stadions von insgesamt fünf Erziehern betreut. Die Kita ist eine KiB-Kita (Kinder in Bewegung gGmbH) und arbeitet nach dem Leitmotiv "Bewegung als pädagogisches Prinzip".

"Die Eltern, die zu uns kommen, haben sich bei ihren Kindern meist bewusst für den Schwerpunkt Sport entschieden", sagt Ilse Meier von der Kita-Leitung. Viele der KiB-Erzieher haben eine psychomotorische Ausbildung, andere ein Sportstudium. Die Psychomotorik betont das Zusammenspiel der psychischen, seelischen und emotionalen Entwicklung mit der Entwicklung von Motorik und Wahrnehmung.

Für die Kinder, die in der Kita am Olympiastadion betreut werden, ist Sport oft auch schon ein Teil ihres Lebens. "Wir haben hier Kinder, die Fußball spielen oder Tennis, die Schwimmen gehen oder Ballett tanzen", sagt Ilse Meier. Jeden Dienstag ist der Tag, an dem die Kinder mit der Kita in die Stadionhalle gehen, mittwochs kann, wer mag, zusätzlich noch zum Schwimmen gehen. "Da kommt ein Bus der Wasserfreunde und holt die Kinder hier ab", sagt Erzieherin Paulina Samul.

Kita-Schwerpunkt: Bewegung und Ernährung

Natürlich ist in einer Kindertagesstätte mit einem Bewegungsschwerpunkt auch die Ernährung ein wichtiger Bestandteil des pädagogischen Konzepts. In der Kita wird täglich gekocht. Allerdings in der Küche der Kita Mareyzeile in Staaken, "der großen Schwester dieser Kita", wie Ilse Meier sagt. Dann wird es von dort schnell an den Olympischen Platz gefahren und kommt frisch auf den Tisch. "Bei uns gibt es viel Vollkorn, viele Bioprodukte", sagt Ilse Meier und betont: "Und keine Süßigkeiten!" Das sei den Eltern wichtig.

In einem extra Bewegungsraum können sich die Kleinen unter drei Jahren an vielen Pikler-Materialien wie Krabbelkisten, Kletterdreiecken oder schrägen Ebenen ausprobieren, die Größeren erproben sich an Hengstenberg-Materialien wie Schaukelbrettern, Leitern und Kippelhölzern. Und im hauseigenen Kita-Garten wird natürlich auch ganz viel getobt.

Kindergarten am Olympiastadion, Olympischer Platz 5, Westend, Betreuungszeiten: Montag bis Freitag von 7.30 bis 16.30 Uhr, Telefon: 306 88 194. www.kib-online.org

© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.