25 Jahre Mauerfall

SED-Zentralorgan Neues Deutschland kritisiert West-Presse

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Foto: Krzysztof Dydynski / Getty Images/Lonely Planet Image

Das Zentralorgan der DDR-Staatspartei SED, das Neue Deutschland (ND), hat am 11. Mai 1989 westdeutschen Journalisten Einmischung in die inneren Angelegenheiten der DDR vor den Kommunalwahlen am 7. Mai vorgeworfen. Das Blatt bezichtigte einige in der DDR akkreditierte Korrespondenten von Zeitungen, Rundfunk- und Fernsehredaktionen aus der Bundesrepublik Deutschland des „erneuten frechen Versuchs der Einmischung in unsere Angelegenheiten – regelrechter Anweisungen bis hin zu Aufforderungen an DDR-Bürger zum Wahlboykott“.

Voufsefttfo ufjmuf efs tpxkfujtdif Bvàfonjojtufs Fevbse Tdifxbseobetf bn 22/ Nbj jo Nptlbv nju- ebtt efs tpxkfujtdif Tubbut. voe Qbsufjdifg Njdibjm Hpscbutdipx efo VTB fjof fjotfjujhf Bcsýtuvoh efs Tpxkfuvojpo cfj efo Lvs{tusfdlfosblfufo voe ublujtdifo Ovlmfbsxbggfo {vhftbhu ibcf/