25 Jahre Mauerfall

In der BRD regt sich Unmut über das Begrüßungsgeld

Berlin auf dem Weg zur geeinten Stadt: Im Jahr 2014 jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Berliner Morgenpost erinnert in einer Serie täglich an die Ereignisse vor einem Vierteljahrhundert.

Der SPD-Obmann im innerdeutschen Ausschuss des Bundestages, Hans Büchler, hat vor einer aufkommenden Missstimmung gegen Deutsche aus der DDR gewarnt. „Die Deutschlandpolitik findet in der Bevölkerung immer weniger Anklang, ohne dass die Bundesregierung etwas gegen diesen schädlichen Trend tut“, sagte er am 21. März 1989 in Bonn. Das Eingehen von Teilen der Union auf Parolen von NPD oder Republikanern sei äußerst gefährlich und schlage auf die Deutschlandpolitik durch.

Auch gebe es Unmut über die Höhe der Renten, die einige DDR-Bürger in der Bundesrepublik bezögen, und über das Begrüßungsgeld für Besucher aus der DDR. „Manche Mitbürger verstehen nicht, dass DDR-Bürger sich das Geld abholen und gleich in die DDR zurückkehren.“ Auch die Erhöhung der Transitpauschale werde kritisch gesehen.