Fernverkehr

Feiertage - Tickets für Bus und Bahn könnten knapp werden

| Lesedauer: 2 Minuten

Foto: Dorothea Kettler / dpa

Busunternehmen und die Deutsche Bahn raten, besonders zeitig Tickets für die Feiertage zu buchen. Denn Weihnachten und Silvester 2013 liegen günstig zur Urlaubsverlängerung durch Brückentage.

Das Verkehrsunternehmen „MeinFernbus“ hat am Freitag im Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) an der Masurenallee eine Servicelounge eröffnet. Dort können Reisende auf ihre Busse warten, Tickets kaufen und sich über Verbindungen informieren. Weil nach der Liberalisierung des Marktes immer mehr Kunden Fernbusse als Alternative zur Bahn entdecken, hatte das Berliner Unternehmen die Zahl seiner Fahrgäste in einem Jahr auf zwei Millionen verdoppelt.

Mit wenigen Brückentagen zwei Wochen Urlaub

Die Anbieter für Busreisen und die Deutsche Bahn raten den Berlinern, in diesem Jahr besonders zeitig Fahrkarten für die kommenden Feiertage zu buchen. Weil Weihnachten und Silvester in diesem Jahr so günstig liegen, dass mit wenigen Brückentagen zwei Wochen Urlaub erreicht werden, erwarten die Veranstalter, dass besonders viele Berliner verreisen werden.

Fernbus-Unternehmen und Bahn verstärken zwar ihr Angebot zu den Feiertagen. Und derzeit gibt es auf den Linien zu allen deutschen Großstädten noch freie Plätze. Aber: „Das kann sich in wenigen Tagen ändern“, sagte Philipp Kielbassa von „MeinFernbus“. Nach dem 1. Dezember werde der Run auf die Tickets einsetzen.

Zu Weihnachten wollen alle raus aus Berlin

„Der 20. und der 23. Dezember werden sicher Kampftage. Auf einigen Linien könnte es dann eng werden“, erwartet auch Karsten Schulze, Geschäftsführender Gesellschafter bei Haru. Auch Bahn-Sprecher Holger Auferkamp empfiehlt, bald die Tickets zu buchen. Besonders bei Fahrten ins Ruhrgebiet werde es zu Weihnachten erfahrungsgemäß eng.

„Wir merken extrem, dass viele Menschen jetzt schon ihre Reise zu Weihnachten planen“, sagte Bettina Engert, Sprecherin von FlixBus. So würden viele Fahrgäste, die in Berlin studieren oder arbeiten, für Weihnachten in ihre ursprüngliche Heimat zu ihren Familien fahren. Vor allem die Strecken Berlin-Hamburg, Berlin-Stuttgart und nach Mainz seien jetzt schon so stark nachgefragt, dass zusätzlich Doppeldeckerbusse organisiert werden. „Normalerweise wollen alle nach Berlin, zu Weihnachten kehrt sich diese Nachfrage um.“