Tarifstreit

Angestellte Lehrer wollen Anfang Dezember wieder streiken

Die angestellten Berliner Lehrer wollen genau so viel Geld bekommen wie ihre verbeamteten Kollegen. Nun teilte die Gewerkschaft GEW mit, dass Anfang Dezember zwei weitere Streiktage angesetzt sind.

Foto: Bernd von Jutrczenka / dpa

An den öffentlichen Schulen in Berlin wird am 4. und 5. Dezember ganztägig von den angestellten Lehrern gestreikt. Das hat der Landesvorstand Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) am Montagabend beschlossen. Damit folgte der Vorstand der Empfehlung der Tarifkommission. Der Tarifstreit zwischen angestellten Lehrern und dem Land Berlin hat bereits vor einem Jahr begonnen. Der 5. Dezember wird der 17. Streiktag sein.

Die geforderten Verhandlungen, um die ungleiche Bezahlungen von angestellten und verbeamteten Lehrern auszugleichen, lehnt Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos für die SPD) allerdings mit dem Verweis auf die Zuständigkeit des Bundes ab. Die Verantwortung für 15.000 Stunden Unterrichtsausfall pro Streiktag liege bei Finanzsenator Nußbaum, sagt Doreen Siebernik, Vorsitzende der GEW. Auch im kommenden Jahr seien weitere Arbeitskampfmaßnahmen geplant.

Meinungen in der Elternschaft gehen auseinander

Die Elternschaft ist in ihrer Haltung zum Streik offenbar gespalten. Während die Vorsitzende des Landeselternausschusses, Lieselotte Stockhausen-Doering, kürzlich in scharfem Ton warnte, die Kinder in dem Tarifkonflikt zu instrumentalisieren und in Geiselhaft zu nehmen, kam nun Widerspruch vom Bezirkselternausschuss Charlottenburg-Wilmersdorf. Die Eltern sollten sich in dem Tarifkonflikt neutral verhalten und nicht einmischen, heißt es in einem Schreiben. So laute der Beschluss des Landeselternausschusses.

Bei der GEW hatte der Finanzsenator für Verärgerung gesorgt, weil er mit einen Brief öffentlich machte, dass die Bundes-GEW zu Gesprächen mit der Tarifgemeinschaft der Länder über die angestellten Lehrer bereit ist. Ihm fehle deshalb jedes Verständnis für weitere Streiks in Berlin, schrieb Nußbaum.

Zuletzt hatten rund 2000 angestellte Berliner Lehrer Ende Oktober einen Tag lang ihren Unterricht ausfallen lassen, um Tarifverhandlungen zu erzwingen.