Markt

Wochenmärkte in Berlin - Standorte & Öffnungszeiten in der Übersicht

Markt in Berlin: Die Berliner Morgenpost nennt die wichtigsten Wochenmärkte in Berlin, ihre Standorte & Öffnungszeiten - von Maybachufer bis Boxhagener Platz.

Foto: Reto Klar

In Berlin gibt es tatsächlich über 250 Wochenmärkte, verteilt über alle Bezirke. Sie bieten exotische Lebensmittel und frische Produkte, ungewöhnliche Zutaten, Flair und Schnäppchen: Die Berliner Morgenpost stellt die wichtigsten Wochenmärkte in der Hauptstadt und ihre Besonderheiten vor.

BiOriental - Türkischer Markt am Maybachufer

Der türkische Markt am Maybachufer ist wohl der bekannteste Wochenmarkt Berlins. Hier gibt es jeden Dienstag und Freitag Massen an frischem Obst und Gemüse, auch außergewöhnliche Sorten, zu Schnäppchenpreisen.

An den über 100 Ständen gibt es zudem orientalische Aufstriche, Stoffe, Kleidung und Kleinkram. Und kaum etwas kostet mehr als einen Euro. Am späten Nachmittag fallen die günstigen Preise noch einmal.

Maybachufer (zwischen Kottbusser Brücke und Schinkestraße), Neukölln, Di. + Fr. 11–18.30 Uhr

Wochen- und Ökomarkt am Boxhagener Platz

Eine etwas andere Mischung bietet der Wochen- und Ökomarkt am Boxhagener Platz. Zum einen gibt es exotische Lebensmittel wie India Cashew Pesto, Pferdebuletten und Aronia-Fruchtaufstriche, zum anderen alte Arztromane, Schallplatten und Ü-Eier-Figuren.

80 bis 100 Händler bieten aber auch regionales Obst und Gemüse an - ein Kilo Kilo Äpfel kostet ab einen Euro. Imbisse drum herum bieten etwa Raclette, Steckerlfisch oder Kochbananen an.

Boxhagener Platz 1, Friedrichshain, Sa. 8–13.30 Uhr, U Frankfurter Tor

Wochenmarkt am Karl-August-Platz

Auf dem Wochenmarkt am Karl-August-Platz gibt es Obst und Gemüse vom Bio-Bauern aus der Region, Neuland-Fleisch und ein großes Blumenangebot. An den 40 bis 100 Ständen rund um die Trinitatiskirche lassen sich auch die schwer erhältliche Kartoffelsorte „Linda“, exklusive Schokoladen oder frische Nudeln finden.

Karl-August-Platz 1, Charlottenburg, Mi. 8–13 Uhr + Sa. 8–14 Uhr

Wochenmarkt am Winterfeldtplatz

Internationale Spezialitäten wie Strudel und Pelmenis bietet der Wochenmarkt am Winterfeldtplatz. Neben zahlreichen Imbissen gibt es auch frische Ware - von Obst und Gemüse über Maultauschen bis hin zu Wurst. Ein Kilo Orangen kostet ab 1,50 Euro.

Winterfeldtplatz, Schöneberg, Mi. 8–14 Uhr + Sa. 8–16 Uhr

Brandenburger Bauernmarkt am Wittenbergplatz

Der Bauernmarkt auf dem Wittenbergplatz hat kulinarische Überraschungen zu bieten, etwa Bison-Fleisch, violette Möhren und frisch gepresste Öle aus der Ölmühle Werder. Das frische Feinschmecker-Angebot ist zu etwas höheren Preisen zu haben.

Daneben gibt es viele Stände mit deftigen Speisen wie Linseneintopf, Gulasch und Brathähnchen oder süße Snacks wie Blechkuchen, Torten und feinen Patisserie-Stücken.

Wittenbergplatz 1, Schöneberg, Do. 10–19 Uhr

Ökomarkt am Kollwitzplatz

An den etwa 20 Ständen am Kollwitzpark werden ausgesuchte Bio-Waren angeboten, darunter auch Filzschuhe, Keramik und Naturkosmetik. Weiteres Highlight: die längste Bank Berlins, auf der 120 Menschen sitzen können.

Darauf ausruhend, können Besucher Promis wie Wolfgang Thierse, Renate Künast, Corinna Harfouch oder Alfred Biolek beim Einkaufen beobachten. Ein Kilo Bio-Äpfel kostet ab 2,70 Euro.

Kollwitzplatz 1, Prenzlauer Berg, Do. 12–19 Uhr

Wochenmarkt in der Preußenallee

Der Wochenmarkt in der Preußenallee besticht vor allem durch viele unterschiedliche Apfelsorten. Dazu kommen viel Fisch, Wurst und Käse und ein paar Spezialitäten wie Wild-Fleisch oder Schafsfelle.

Mit seinen bis zu 200 Marktständen im Sommer ist er der größte Wochenmarkt in Charlottenburg. Ein Kilo Kartoffeln ist ab einem Euro zu haben.

Preußenallee (zwischen Marathonallee und Badenallee), Charlottenburg, Di. + Fr. 8–13 Uhr

Wochenmarkt am Hackeschen Markt

Auf dem Wochenmarkt im Touristen-Mekka Hackescher Markt kann man zum einen selbst genähte Stofftaschen, Schmuck und Portemonnaies kaufen, zum anderen auch frische und außergewöhnliche Lebensmittel.

Ein Fisch-Feinkosthändler bietet maritime Köstlichkeiten, ein Pasta-Stand unterschiedlich gefüllte Ravioli. 100 Gramm frische Nudel beginnen ab ca. 1,40 Euro.

Hackescher Markt, Mitte, Do. 9–18 Uhr + Sa. 10–18 Uhr

Wochenmarkt am Mexikoplatz

Die etwa 20 Marktbetreiber am Mexikoplatz verzichten bewusst auf Dopplungen im Angebot und beschränken sich stattdessen auf Produkte guter Qualität - entsprechend der Gegend rund um den Mexikoplatz. Ein Kilo Kartoffeln kostet ab 1,25 Euro.

Mexikoplatz 1, Zehlendorf, Sa. 9–15 Uhr

Wochenmarkt in der Pierosser Straße

Wer ein breites Wurstangebot sucht, wird beim Wochenmarkt in Rudow fündig. Hier gibt es polnische Wurstdelikatessen, Thüringer Fleischspezialitäten und Currywürste. Die 30 bis 80 Marktstände bieten darüber hinaus auch Obst und Gemüse, Kleidung, Schuhe und Tierbedarf an.

Dies alles lässt sich ohne Hektik begutachten, da sich der Markt in einer ruhigen Wohngegend befindet. 100 Gramm polnische Wurstdelikatessen kosten ca. einen Euro.

Prierosser Straße (zwischen Krokusstraße und Köpenicker Straße), Rudow, Mi. + Sa. 8–13 Uhr

Wochenmarkt am Arkonaplatz

Eher Märktchen, als Markt ist der Wochenmarkt am Arkonaplatz. Immer freitags bieten etwa 15 Händler aus Berlin und Umgebung ihre frisch gebackenen Waffeln, gegrillte Makrelen, Obst, Gemüse, Käse, Wurst und Fleisch, Antipasti, frische Pasta, italienische Öle und Weine, außerdem Tee und Torten an.

Man kennt sich hier, die Atmosphäre ist entspannt und familiär, lärmende Marktschreier gibt es hier nicht.

Arkonaplatz, Mitte, Fr. 12-19 Uhr, U Bernauer Straße

Ökomarkt am Chamissoplatz

Der Ökomarkt am Chamissoplatz ist typisch Kreuzberg. Ein bisschen Bio, familiäre Atmosphäre und eine Prise Live-Musik - und fertig ist das Markttreiben an jedem Samstag. Auf dem 1994 von Anwohnern gegründeten Ökomarkt gibt es Schafsmilchprodukte aus der Lausitz und Teltower Rübchen vom gleichnamigen Biohof.

Von Demeter und Bioland bis hin zum Verbund Ökohöfe Nordost Brandenburg ist hier alles vertreten. Eine Besonderheit ist der Stand Bürsten Schröder, wo Besucher handgemachte Besen und Pinsel erstehen können. Eine weitere Spezialität sind die Dinkelwaffeln, und pünktlich um 12 Uhr mittags beginnt die Gitarrenmusik.

Chamissoplatz, Kreuzberg, Sa. 8-14 Uhr, U Gneisenaustraße, www.oekomarkt-chamissoplatz.de

Schillermarkt am Herrfurthplatz

Laute Marktschreier oder aufdringliche Verkaufsgespräche gibt es auf dem Schillermarkt am Herrfurthplatz nicht.

Stattdessen bieten die 15 bis 20 Stände vor der Genezarethkirche regionale Produkte wie Imkerhonig, Heide-Kartoffeln, frische Pilze oder selbst gemachte Marmeladen, Bio-Gemüse und –Backwaren, aber auch Appenzeller Käse und Federweißer aus Baden an.

Kleidung, Kunst oder Waren des täglichen Bedarfs gibt es nur an Motto-Samstagen.

Herrfurthplatz, Neukölln, Sa 10-16 Uhr, U Boddinstraße, www.schillerkiez.de

Bauernmarkt am Zionskirchplatz

Ein Dutzend Händler schlägt donnerstags seine Zelte am Zionskirchplatz auf und verkauft Olivenöle, Honig, Oliven und Rosinen vom Peloponnes, Blumen, Kümmel-Uckerkaas, Gutbrandsdalen und Kuh-Ziegen-Mix aus Norwegen.

Trotz kleiner Größe ist der Bauernmarkt gut bestückt. Es gibt einen zweiten Bio-Gemüsestand, Neuland-Fleisch, Brot und Kuchen bei der ufa-Bäckerei sowie alle zwei Wochen Wein und Schnaps aus Franken.

Zionskirchstraße/Kastanienallee, Mitte, Do 11-19 Uhr, ab 31.10. bis 18.30 Uhr, U Rosenthaler Platz