Cornelia Yzer

Ex-Pharma-Lobbyistin wird neue Berliner Wirtschaftssenatorin

Am Ende ging es doch schneller als gedacht. Die Berliner CDU hat am Mittwoch die Nachfolgerin für Sybille von Obernitz vorgestellt.

Die ehemalige Pharmalobbyistin und CDU-Bundestagsabgeordnete Cornelia Yzer wird neue Berliner Wirtschaftssenatorin. Das gab der Berliner CDU-Chef und Innensenator Frank Henkel am Mittwoch bekannt. Sie folgt Sybille von Obernitz nach, die am Samstag um ihre Entlassung aus dem Amt gebeten hatte.

„Yzer ist eine kompetente und erfahrene Persönlichkeit, die sich sowohl in Politik als auch in der Wirtschaft auskennt“, sagte Henkel. Probleme wegen ihrer langjährigen Lobbyistentätigkeit sieht er nicht. „Ich kann keinen Nachteil erkennen, wenn man Erfolge in Wirtschaft und Politik sammelt.“ Die 51-Jährige soll am 27. September im Abgeordnetenhaus vereidigt werden.

Yzer bezeichnete ihr neues Amt als „spannende Aufgabe“. Gemeinsam mit der Wirtschaft werde sie das Potenzial dieser Stadt entfalten. „Denn ein hinteres Ranking ist der Stadt nicht angemessen“, sagte sie.

Ihre Vorgängerin von Obernitz – die parteilose Quereinsteigerin auf CDU-Ticket – hatte am Montag ihre Entlassungsurkunde vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) erhalten. Sie war zuletzt an den Querelen um ihr unabgestimmtes Handeln beim Auswahlverfahren für den neuen Messe-Chef in Berlin gescheitert.

Yzer saß von 1990 bis 1998 für die CDU im Bundestag und war dann bis zum vergangenen Jahr 15 Jahre lang Hauptgeschäftsführerin des Verbandes forschender Arzneimittelhersteller. Er gilt als einer der mächtigsten Lobby-Verbände. Anfang der 90er Jahre war sie als Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Frauen und Jugend und im Bundesbildungsministerium tätig.

Die in Lüdenscheid geborene Politikerin, die seit 1978 Mitglied der CDU ist, will jetzt vom größten CDU-Landesverband Nordrhein-Westfalen in einen der kleinsten nach Berlin wechseln.