Betrüger

Polizei nimmt elf Hütchenspieler auf dem Kudamm fest

Immer wieder fallen Berliner und Touristen auf das Hütchenspiel herein. Nun ist die Polizei massiv gegen Bertrüger vorgegangen.

Foto: Christian Schroth

Der Polizei sind elf sogenannte Hütchenspieler ins Netz gegangen. Die Beamten nahmen die Betrüger im Alter zwischen 25 und 54 Jahren am Freitag in Aktion auf dem Kurfürstendamm fest.

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, beschlagnahmten sie dabei mehrere hundert Euro, die die Männer und Frauen mutmaßlich ergaunert hatten. Die Beamten stellten Strafansteige wegen Betrugs und erließen Platzverweise.

Zwei Frauen hatten sich bei den Polizisten und gaben an, sich auf das Spiel eingelassen und dabei Geld verloren zu haben.

Beim Hütchenspiel verdecken die Trickbetrüger eine kleine Kugel oder einen Würfel mit einem von drei Hütchen. Diese bewegen sie dann mehrfach mit einer gewissen Geschwindigkeit. Den Zuschauer animieren sie, einen bestimmten Betrag auf das Wiedererkennen eben jenes Hütchens zu setzen, unter dem sich der Gegenstand befindet.

Gewinne er - so die Versprechungen der Gauner - erhalte er die doppelte Summe zurück. Verliert der Mitspieler jedoch - was immer der Fall ist - ist er sein Geld los.