Betrug

Polizei warnt Berliner vor angeblichen Lotteriegewinnen

Angeblich hat man viel Geld oder ein Auto gewonnen, doch in Wirklichkeit wird man abgezockt. Die Polizei warnt vor einer neuen Betrugsmasche.

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor einer Betrugsmasche, der zurzeit besonders ältere Menschen zum Opfer fallen. Nach Angaben der Behörde würden die Täter ihre Opfer anrufen und ihnen gratulieren, dass sie hohe Bargeldbeträge oder teure Autos gewonnen hätten. Anschließend werden die vermeintlichen Gewinner aufgefordert, Summen von bis zu mehreren Tausend Euro in die Türkei zu überweisen. Dies sei die Bedingung, um den Gewinn zu erhalten, so das BKA. Dies werde damit begründet, dass in der Türkei Kosten für Autotransport, Versicherung oder Zoll anfallen. Besonders trickreich ist, dass die Betrüger von angeblichen deutschen Telefonanschlüssen anrufen und sich als deutsche Rechtsanwälte oder Notare ausgeben, die ihnen bei der Abwicklung des Gewinns helfen wollen.

Auch in Berlin ist diese Praktik weit verbreitet. Nach Angaben des Landeskriminalamtes (LKA) waren allein im vergangenen Jahr mehrere Hundert Berliner um hohe Summen betrogen worden. Die derzeit verbreitetste Masche ist laut LKA der Gewinn eines teuren Autos. In vielen Fällen werden die Opfer von einem angeblichen Notar angerufen. Dieser teilt ihnen mit, dass sie ein Auto gewonnen hätten, das jedoch in der Türkei steht. Wegen Überführungskosten müssten mehrere Hundert Euro per Geldtransfer in die Türkei überwiesen werden. Wenn das Geld dann transferiert worden ist, versuchen die Täter häufig ein zweites Mal, ihr Opfer zu betrügen – etwa mit der Ausrede, dass der Wagen an der Grenze feststecke und nun noch einmal angebliche Zollgebühren bezahlt werden müssten.

Die Polizei rät daher dringend, nicht auf solche Forderungen einzugehen. Betroffene, die angeblich etwas gewonnen, jedoch nie an einem Gewinnspiel teilgenommen haben, sollten grundsätzlich misstrauisch sein. Auch wenn eine deutsche Nummer im Telefondisplay angezeigt werde, sollte man sich davon nicht täuschen lassen. Die Betrüger sitzen tatsächlich im Ausland. Technisch ist es kein Problem, Nummern zu manipulieren. Zudem sollten nie Vorauszahlungen geleistet werden, da eine Lotteriegesellschaft niemals Gebühren erhebt. Im Zweifelsfall sollte die Polizei eingeschaltet werden.