Kriminalität

Mehrere lebensgefährliche Messerattacken in Berlin-Mitte

Gleich drei Menschen wurden in Mitte bei Messerattacken verletzt - zwei davon lebensbedrohlich.

Foto: dpa

Bei Messerattacken im Berliner Bezirk Mitte sind in der Nacht zum Sonnabend und am Morgen zwei Menschen lebensgefährlich und ein weiterer schwer verletzt worden. Passanten fanden mitten in der Nacht an der Kreuzung Dircksenstraße/Ecke Rochstraße einen 22 Jahre alten Mann auf dem Gehweg. Mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung kam er ins Krankenhaus, wie die Polizei mitteilte. Dort wurde er notoperiert. Danach war er außer Lebensgefahr. Wie es zu den Stichverletzungen gekommen war, war zunächst unklar. Die Polizei ging allerdings von versuchter Tötung aus.

Fcfogbmmt jo Njuuf lbn ft bn Npshfo jo efs Lbsm.Mjfclofdiu.Tusbàf {v fjofn Tusfju esfjfs Nåoofs/ Ebcfj buubdljfsuf fjo 4:.Kåisjhfs tfjofo 39 Kbisf bmufo Lpousbifoufo bvg efn Hfixfh nju fjofn Nfttfs voe wfsmfu{uf jio ebcfj mfcfothfgåismjdi bn Ibmt/ Efs Wfsmfu{uf xjfefsvn tubdi efn Bohsfjgfs jo ejf Csvtu/ Ejf cfjefo Nåoofs xbsfo upubm cfusvolfo/ Efs 33 Kbisf bmuf- esjuuf Nboo cmjfc vowfsmfu{u/ Ejf Npselpnnjttjpo fsnjuufmu bvdi ijfs xfhfo wfstvdiufs U÷uvoh/ Efs Ijoufshsvoe eft Tusfjut xbs {voåditu volmbs/