Signalstörung

Erneut Behinderungen bei der Berliner S-Bahn

Die Berliner S-Bahn stellt ihre Kunden derzeit auf eine harte Probe: Nachdem ein Stromausfall am letzten Donnerstagmittag den S-Bahn-Verkehr in Berlin zum Erliegen gebracht hatte, sorgten kranke Lokführer am Wochenende für Probleme. Und auch am Montag kommt es wieder zu Behinderung. Grund: eine Signalstörung.

Foto: dapd / dapd/DAPD

Im Berliner S-Bahn-Verkehr ist es am Montagmorgen erneut zu Störungen gekommen. Aufgrund einer Signalstörung zwischen Lichtenberg, Springpfuhl und Biesdorf war die Strecke der S5 unterbrochen. Die Züge der Linie S5 verkehrten deshalb zwischen Strausberg Nord und Wuhletal, sowie zwischen Charlottenburg und Spandau.

Wie lange die Einschränkungen dauern werden, war noch unklar. Außerdem gab es nach Angaben der Bahn auf der S75 nur einen 20-Minuten-Takt. Noch am Sonntagabend hatte die S-Bahn angekündigt, dass nach den teilweise massiven Störungen in der vergangenen Woche der Verkehr weitgehend normal sein würde. „Wegen einer Signalstörung zwischen 6.50 Uhr und 9.00 Uhr kam es zu Verspätungen“, sagte ein Bahnsprecher.

Ein weiteres Problem ist das Personal: Am Wochenende hatten sich zahlreiche Bahnfahrer krankgemeldet. "Die Lage ist sehr angespannt", sagte der Bahnsprecher am Montag. Bislang laufe der Betrieb aber ohne "gravierende Einschränkungen".