Kultur

Klaus Wowereit (SPD)

| Lesedauer: 2 Minuten

Ressort Kultur

Senator: Klaus Wowereit (57), SPD, Jurist, ledig. Seit 2001 Regierender Bürgermeister von Berlin, seit 2006 auch amtierender Kultursenator.

Aufgaben: Der Chef des Senats hat die Richtlinienkompetenz – auch für die anderen Ressorts. Neben seiner Senatskanzlei, der Regierungszentrale im Roten Rathaus, führt Klaus Wowereit auch die Kulturverwaltung. Als Kultursenator hat Wowereit seit 2006 dafür gesorgt, dass die Kultur in Berlin von weiteren Kürzungen verschont geblieben ist.

Problem I: Wichtigste kulturpolitische Baustelle in den nächsten Jahren ist der Bau des Humboldtforums auf dem Schloßplatz. Der Bau mit der Barockfassade ist zwar im Wesentlichen ein Projekt des Bundes. Aber Berlin bezahlt einen Teil und will Einfluss auf die inhaltliche Gestaltung nehmen. Bisher war auch eine Nutzung als Außenstelle der Landesbibliothek vorgesehen. Ob das nach der Koalitionsentscheidung für eine neue Zentral- und Landesbibliothek auf dem Tempelhofer Feld, die Kern eines Bildungsquartiers auf dem ehemaligen Flughafengelände werden soll, noch sinnvoll ist, muss diskutiert werden. Nach dem Ja beider Koalitionsparteien für den auf fast 300 Millionen Euro kalkulierten Neubau muss das Projekt jetzt auf den Weg.

Problem II: Eine wichtige Klärung muss auch in Sachen Kunsthalle erfolgen. Wowereit wollte einen Ausstellungsort für zeitgenössische Kunst in und aus Berlin am Humboldthafen in Mitte bauen. Seine eigene Partei wollte das nicht, auch in der Kunstszene gab es Widerstände. Mit der CDU ist ein Prüfauftrag vereinbart, wie das Projekt mit Beteiligung privaten Kapitals umgesetzt werden kann.

Problem III: Für den Kultursenator und Regierenden gleichermaßen wichtig wird es sein, der kreativen Metropole Berlin die nötigen Freiräume und Experimentierfelder zu erhalten: Künstlerateliers, Klubs, Off-Theater, Konzerthallen – sie alle stehen unter dem Druck steigender Mieten. Immerhin haben die früher üblichen Klagen der großen Theater über zu wenig Geld zuletzt deutlich nachgelassen.

( jof )