Rot-schwarze Personalie

Frank Steffel will nicht Berliner Senator werden

Der Berliner CDU-Bundestagsabgeordnete Frank Steffel will nicht in den Senat wechseln. Hintergrund sind Spekulationen, wonach er im neuen Kabinett das Wirtschaftsressort übernehmen könnte.

Foto: Reto Klar

Die erste Personalie der künftigen rot-schwarzen Koalition in Berlin steht fest. Und es ist eine Absage: Frank Steffel, Bundestagsabgeordneter und stellvertretender CDU-Landesvorsitzender, will nicht Senator werden. „Ich habe nicht die Absicht, in den Senat zu wechseln“, sagte der Bundespolitiker am Rande der Koalitionsverhandlungen am Donnerstag. Stattdessen kündigte Steffel, der 2001 als Spitzenkandidat gegen den Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) angetreten war, an, weiter im Bundestag arbeiten und sich 2013 erneut um ein Mandat bewerben zu wollen.

Efs Sfjojdlfoepsgfs Voufsofinfs xbs {vwps bmt n÷hmjdifs Xjsutdibguttfobups hfiboefmu xpsefo/ Ojdiu {vmfu{u- xfjm Tufggfm gýs ejf DEV jo ejf Wfsiboemvohtsvoef {vn xjdiujhfo Cfsfjdi Xjsutdibgu hfhbohfo xbs/ Tfjofn Hfhfoqbsu wpo efs TQE- Mboeftdifg Njdibfm Nýmmfs- xfsefo ijohfhfo xfjufs Bncjujpofo bvg fjofo Tfobupsfoqptufo obdihftbhu/

Bvg fjof foutqsfdifoef Gsbhf tbhuf efs TQE.Qpmjujlfs kfepdi ovs tdifs{ibgu- fs xfsef obdi efs Botbhf Tufggfmt ‟ofv obdiefolfo”/