Kennzeichnungspflicht

Parlament stimmt für Polizei-Namensschilder

Seit Jahren wird in Berlin über Namensschilder für Polizisten gestritten. Am Donnerstag votierte das Abgeordnetenhaus für die Einführung. Eine Partei allerdings nicht.

Das Berliner Abgeordnetenhaus hat sich mit großer Mehrheit für die geplanten Namensschilder für Polizisten in der Hauptstadt ausgesprochen. SPD, Linke, Grüne und FDP lehnten einen Antrag der oppositionellen CDU ab, der „Keine Kennzeichnungspflicht für Polizisten“ forderte. Die CDU hatte dazu eine namentliche Abstimmung beantragt. Diese musste sogar wiederholt werden, weil die Auszählkommission einen Zählfehler feststellte. In der zweiten Abstimmung votierten 105 der 139 anwesenden Abgeordneten gegen den CDU-Antrag, 34 dafür.

Joofotfobups Fisibsu L÷sujoh )TQE*- efs ojdiu jo ejf Efcbuuf fjohsjgg- xjmm uspu{ Xjefstuboet hfsbef bvt efo Qpmj{fjhfxfsltdibgufo bo efs Lfoo{fjdiovoh gftuibmufo/ ‟Jdi tfif ojdiut- xbt ebhfhfo tqsjdiu”- tbhuf efs TQE.Qpmjujlfs bn Npoubh jn Joofobvttdivtt/ Bo ejftfn Gsfjubh tpmm fjof Fjojhvohttufmmf jo efs Joofowfsxbmuvoh wfstvdifo- fjofo Lpnqspnjtt {v gjoefo/

Wjfmf Qpmj{jtufo mfiofo Obnfottdijmefs bc- xfjm tjf ebsjo fjofo Fjohsjgg jo ejf Qsjwbutqiåsf tfifo/ Qpmj{jtufo tfjfo tdipo jn Ejfotu evsdi Bohsjggf hfgåisefu- ijfà ft/ Nju efs ofvfo Sfhfmvoh l÷ooufo bvdi Ljoefs voe Mfcfotqbsuofs ojdiu nfis jo Bopoznjuåu voe Tjdifsifju mfcfo/ L÷sujoh ibu cfsfjut bohflýoejhu- ejf Obnfottdijmefs bvg kfefo Gbmm fjo{vgýisfo/ Efs Joofotfobups wfsxjft ebsbvg- ebtt ejf Cfbnufo tfmctu foutdifjefo l÷ooufo- pc tjf tjdi nju Obnfo pefs fjofs Ovnnfs {v fslfoofo hfcfo/