Unfall

Berliner Schüler im Chemieunterricht verletzt

Die Feuerwehr ist am Dienstagmorgen zu einem Einsatz an eine Berliner Schule gerufen worden. Im Chemieunterricht im Gymnasium Steglitz kamen ein Lehrer und zwei Schüler mit der hochgiftigen Chemikalie Brom in Berührung.

Nach einem Unfall im Chemieunterricht am Gymnasiums Steglitz an der Heesestraße wurden zwei Schüler und ein Lehrer im Krankenhaus behandelt. Im Chemieunterricht sei dem Pädagogen am Dienstagmorgen ein Fläschchen mit ätzendem Brom aus der Hand gerutscht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Der Lehrer war mit der Flüssigkeit im Berührung gekommen. Die zwei Schüler klagten über Atembeschwerden. Brom hat einen stechenden Geruch. Es wird unter anderem in der Medizin und in der Industrie zur Herstellung von Flammschutzmitteln für elektronische Bauteile verwendet.

Nach Feuerwehrangaben waren etwa 40 Milliliter der giftigen Chemikalie verschüttet worden. Lehrer und Schüler hätten draufhin sofort den Klassenraum verlassen und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte sammelten Glassplitter und bespritzte Unterlagen auf und neutralisierten das Brom mit Bindemittel. Der Feuerwehreinsatz dauerte bis in die Mittagsstunden.