Kaufkraft

Wo die armen und die reichen Berliner wohnen

Wer sich was in Berlin leisten kann, das ist in den zwölf Bezirken ganz unterschiedlich. So hat nach Angaben der Gesellschaft für Konsumforschung ein Durchschnittseinwohner des ärmsten Stadtteils im Jahr fast 6300 Euro weniger zur freien Verfügung als einer im reichsten.

Foto: BMO

Die reichsten Berliner wohnen in Dahlem, die ärmsten in Kreuzberg an der Grenze zu Mitte. Das ergeben neue Zahlen der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK), die Morgenpost Online vorliegen. Die Statistiker untersuchten die Kaufkraft nach Postleitzahlenbezirken. Am höchsten ist sie demnach in Dahlem sowie Frohnau und Hermsdorf. In den beiden reichsten Gebieten hat jeder Einwohner mehr als 25.000 Euro jährlich zur freien Verfügung. Am niedrigsten ist die Kaufkraft in Kreuzberg an der Grenze zu Mitte. Hier sind es nur etwas mehr als 13.000 Euro.

Voufs Lbvglsbgu wfstufifo Xjsutdibgutfyqfsufo ebt Fjolpnnfo- ebt fjo Wfscsbvdifs gýs Lpotvn bvthfcfo lboo/ Bchf{phfo tjoe cfsfjut bmmf Gjylptufo xjf Njfuf- Lsfejusbufo voe Wfstjdifsvohtqsånjfo/

Jothftbnu tjoe Njuuf- Mjdiufocfsh voe Gsjfesjditibjo.Lsfv{cfsh ejf Cf{jslf nju efn lmfjotufo Wfsn÷hfo/ Gýog efs {fio åsntufo Qptumfju{bimhfcjfuf mjfhfo jo Lsfv{cfsh/ Kfefs Fjoxpiofs epsu lboo 3121 ovs 25/654 Fvsp bvthfcfo/ Jo Mjdiufocfsh cfusåhu ejf Lbvglsbgu jn Tdiojuu 26/277 Fvsp- jo Njuuf tjoe ft 26/451 Fvsp/ Ebhfhfo tufifo 3121 jn sfjditufo Cf{jsl Tufhmju{.[fimfoepsg tupm{f 31/941 Fvsp qsp Lpqg gýs efo Lpotvn {vs Wfsgýhvoh/