Foto-Statement

So genial verspottet Schwedens Kabinett Trumps Männerriege

Als Donald Trump sein Abtreibungs-Dekret unterschrieb, standen hinter ihm nur Männer. Eine gute Vorlage für Schwedens Umweltministerin.

Am Montag vergangener Woche unterzeichnete US-Präsident Donald Trump, hier mit Vize Mike Pence (l.) und Stabschef Reince Priebus, mehrere Dekrete im Weißen Haus. Flankiert wurde er dabei ausschließlich von Männern.

Am Montag vergangener Woche unterzeichnete US-Präsident Donald Trump, hier mit Vize Mike Pence (l.) und Stabschef Reince Priebus, mehrere Dekrete im Weißen Haus. Flankiert wurde er dabei ausschließlich von Männern.

Foto: KEVIN LAMARQUE / REUTERS

Berlin.  Graue Herren in grauen Anzügen treffen wichtige Entscheidungen – so könnte man die Bilder interpretieren, die Anfang vergangener Woche von Washington in die Welt geschickt wurden. US-Präsident Donald Trump war darauf zu sehen, wie er seine ersten Dekrete unterzeichnete. Auffällig: Auf einigen Fotos standen ausschließlich Männer hinter ihm. Ist für Frauen in Entscheiderpositionen also kaum ein Platz?

Den Eindruck kann man bekommen, doch einfach so stehen lassen, will ihn eine Regierung nicht: Die schwedische Umweltministerin wehrte sich am Freitag gegen ihn – auf subtile Weise.

Schweden kontert mit Frauenriege

Umweltministerin und Vize-Premierministerin Isabella Lövin unterschrieb ein neues Gesetz zum Klimaschutz. Festgehalten wurde das Ganze ebenfalls auf einem Foto, das dem von Donald Trump ähnlich sah – mit einem entscheidenden Unterschied. Lövin hatte hinter sich ausschließlich Frauen platziert.

Wie die Ministerin auf Twitter schreibt, verpflichtet sich Schweden mit dem neuen Gesetz, bis 2045 kein CO2 mehr auszustoßen. Trump hingegen ordnete mit seinen Dekreten unter anderem den Ausstieg der USA aus dem Handelsabkommen TPP an, den Bau einer Mauer zu Mexiko und er untersagte staatliche Finanzhilfen für internationale Organisationen, die über Abtreibungen beraten. Gerade bei letztem Thema darf die Herrenriege im Hintergrund wohl als unglücklich gelten.

(cho)

Zur Startseite
© Berliner Morgenpost 2017 – Alle Rechte vorbehalten.