Facebook-Post Rebellen haben "soeben eine AN-26 abgeschossen" - oder MH17?

Foto: Photomig / dpa

Separatisten-Führer Igor Strelkow aus Donezk hat am Donnerstag mit dem Abschuss einer Armeemaschine geprahlt. Ihre Posts bei Facebook und Twitter könnten den prorussischen Rebellen gefährlich werden.

Ein Eintrag auf der Seite eines prorussischen Separatistenführers im Online-Netzwerk Facebook deutet einen möglichen Abschuss des malaysischen Passagierflugzeugs in der Ostukraine durch die Rebellen an. "Wir haben soeben eine AN-26 abgeschossen", schrieb Igor Strelkow, selbsternannter Verteidigungsminister der von den Separatisten ausgerufenen "Volksrepublik Donezk" am Nachmittag. Bei der AN-26 handelt es sich um einen von der ukrainischen Armee genutzten Transportflugzeugtyp.

Strelkow stellte zu seinem Eintrag ein Video, in dem dichter schwarzer Rauch zu sehen war und das dem in anderen Internetforen veröffentlichten Aufnahmen nach dem Flugzeugabsturz sehr ähnelt. Er schrieb, die angebliche AN-26 sei nahe der Ortschaft Snischne abgeschossen worden. Diese wiederum liegt genau in jener Gegend, in der wenig später die Trümmer der malaysischen Passagiermaschine gefunden wurden.

"Volksrepublik Donezk" twitterte, man habe ein "Buk"-Raketensystem erbeutet

Auf der Twitterseite der "Volksrepublik Donezk" wurde zudem ein Eintrag veröffentlicht und später wieder gelöscht, demzufolge die Rebellen am Donnerstag ein "Buk"-Raketensystem zur Flugzeugabwehr von der ukrainischen Armee erbeutet hatten. Dessen Boden-Luft-Raketen können nach Herstellerangaben Ziele in bis zu 25 Kilometern Höhe treffen. Nach offiziellen Angaben war MH17 zuletzt in rund zehn Kilometern Flughöhe unterwegs.

Die Linienmaschine von Malaysia Airlines mit 295 Menschen an Bord stürzte in von prorussischen Separatisten kontrolliertem Gebiet in der Region Donezk ab. Am Absturzort lagen dutzende Leichen, Anzeichen für Überlebende gab es nicht. Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko beschuldigte die Aufständischen, das Passagierflugzeug abgeschossen zu haben. Die Separatisten machten die ukrainische Armee verantwortlich.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter