01.12.2012, 14:26

Hauptstadtflughafen BER-Technikchef hält Airport schon zum Start für ausgelastet

Foto: euroluftbild.de / dpa

Bereits im ersten Jahr rechnen Experten mit der vollen Auslastung des Hauptstadtflughafens. Es müssten dann direkt Erweiterungen folgen.

Der neue Berliner Hauptstadtflughafen BER ist bereits zum Start ausgelastet. Das berichtet die "Wirtschaftswoche" unter Berufung auf ein ihr vorliegendes Protokoll der "Soko BER" im Bundesverkehrsministerium mit Datum vom 31. August.

Demnach sagte Flughafen-Technikchef Horst Amman, man operiere von vornherein an der Kapazitätsgrenze, das System sei ausgelastet. Die Frage einer Erweiterung werde sich bald stellen.

Ein Sprecher des Flughafenbetreibers sagte am Samstag, die 45 Probebetriebstage Anfang des Jahres hätten "keine Hinweise auf eine Unterdimensionierung des Flughafens geliefert".

Externe Fachleute hatten zuvor bereits gewarnt, der neue Airport sei viel zu klein angelegt. Der neue Flughafen, der nach dreimaliger Verschiebung des Starttermins nun am 27. Oktober eröffnet werden soll, ist auf 27 Millionen Passagiere ausgelegt. Experten rechnen damit, dass diese Zahl bereits 2014 – im ersten vollen Betriebsjahr – erreicht sein könnte. Weitere Investitionen am 4,3 Milliarden Euro teuren Großflughafen müssten demzufolge nach der Eröffnung zügig folgen.

CDU sieht Vertrauen schwinden

Angesichts der vielen Schwierigkeiten beim Bau des Flughafens warnt die Berliner CDU den Flughafenchef Rainer Schwarz vor einem Vertrauensverlust. Derzeit werde man "immer wieder mit Nachrichten konfrontiert, die das Vertrauen nicht wachsen lassen. Es schwindet immer mehr", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Abgeordnetenhaus, Oliver Friederici, am Samstag im RBB-Inforadio.

Eine Entlassung von Schwarz stehe aber vorerst nicht zur Debatte, da man ihm konkret keine Verfehlungen nachweisen und sich die Flughafengesellschaft keine teure Abfindung leisten könne.

Zuletzt riss vor allem die Debatte über die ausufernden Kosten des Großprojekts nicht ab. Demnach wird spekuliert, dass sich der Bau des neuen Airports noch einmal um 250 Millionen Euro verteuern soll. Dies wurde von der Flughafengesellschaft dementiert.

(dpa/bee)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter