Flughafen-Desaster

BER-Technik-Chef zieht weitere Konsequenzen

Foto: DPA

Im Sog des Desasters um den neuen Haupstadtflughafen wird nun auch der Gesamtprojektleiter für den Milliarden-Bau abgelöst.

Der neue Technik-Chef der Flughafengesellschaft, Horst Amann, hat nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung (Mittwoch) den Gesamtprojektleiter für den Milliarden-Bau, Joachim Korkhaus, abgelöst. Der Sprecher der Flughafengesellschaft, Ralf Kunkel, bestätigte der Nachrichtenagentur dpa am Dienstagabend, dass Amann damit "wie angekündigt die Neustrukturierung des Baubereichs begonnen hat". Nach dpa-Informationen bleibt Korkhaus aber in anderer Funktion im Unternehmen. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Nach Angaben der "Bild"-Zeitung soll Amann zwei weiteren Führungskräften mitgeteilt haben, dass er nicht weiter mit ihnen zusammenarbeiten wolle. Dafür gab es keine offizielle Bestätigung.

Amann hatte in der vergangenen Woche angekündigt, dass in großen Teilen des Planungs- und Baubereichs ein Neuanfang gemacht werden müsse. Der Aufsichtsrat unter Leitung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) hatte außerdem als neuen Termin für die Eröffnung des Flughafens in Schönefeld den 27. Oktober 2013 genannt. Der Senat beschloss am Dienstag einen Nachtragshaushalt über rund 444 Millionen Euro, die das Land aus den insgesamt entstehenden Mehrkosten von knapp 1,2 Milliarden Euro tragen muss.

Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter