17.02.2013, 08:19

Berlin-Neukölln Halbnackte Femen-Frauen protestieren gegen NPD

Trotz Winterkälte haben sich die Frauen der Menschenrechtsgruppe Femen wieder ausgezogen. Sie protestierten in Berlin gegen ein NPD-Treffen.

Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe Femen haben am Sonnabend in Berlin halbnackt gegen ein Treffen der NPD protestiert. Die Frauen hatten Parolen wie "No Racism" oder "Kein Asyl für Nazis" auf die nackten Oberkörper geschrieben und hielten Plakate hoch.

Einsatzkräfte hätten zwar die Personalien festgestellt, Festnahmen habe es aber keine gegeben, sagte eine Sprecherin der Polizei. Die Rede war von etwa fünf Aktivistinnen.

Drei Festnahmen

Außerdem protestierten noch etwa 300 weitere Menschen vor dem Gemeinschaftshaus Gropiusstadt, in dem das Treffen der rechten Partei stattfand. Polizisten nahmen drei vermummte Demonstranten fest.

Die Gruppe Femen stammt ursprünglich aus der Ukraine. Die Frauen setzen im Kampf gegen Frauenfeindlichkeit, Prostitution, Homophobie, Kirche oder Sexismus seit Jahren auf spektakuläre Aktionen. Meist lassen sich die grundsätzlich halbnackten Aktivistinnen dabei öffentlichkeitswirksam von Polizisten festnehmen.

Auch bei der Berlinale hatte die Gruppe kürzlich mit einer Protestaktion auf sich aufmerksam gemacht. Es war die erste Aktion in der Stadt gewesen.

(dpa/mim)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter