22.01.2013, 18:39

Komparsen George Clooney sucht Tausende Berliner für Film


George Clooney hat bereits ein Büro in Potsdam. Im März starten die Dreharbeiten zu seinem neuen Film

Foto: Michael Nelson / dpa

George Clooney hat bereits ein Büro in Potsdam. Im März starten die Dreharbeiten zu seinem neuen Film Foto: Michael Nelson / dpa

Der Hollywood-Star dreht seinen neuen Film in Babelsberg. Dafür benötigt der Filmemacher Tausende Komparsen aus Berlin und der Umgebung.

Das ist die Chance, mit Oscar-Preisträger George Clooney vor der Kamera zu stehen: Für seinen Film "The Monuments Men" sucht der Hollywoodstar, der auch Regisseur und Produzent ist, Tausende Komparsen.

Gesucht werden vor allem Männer zwischen 18 bis 50 Jahren aus Berlin und Umgebung, teilte die Komparsenagentur "Filmgesichter" am Dienstag mit. Das erste Casting soll bereits an diesem Samstag (26.1.) in Potsdam starten. "Keiner der Bewerber darf gefärbte oder gesträhnte Haare haben, außerdem sollten sie ebenfalls eher schlank sein, um optisch in die Zeit des Zweiten Weltkrieges zu passen", sagte Agenturchefin Johanna Ragwitz.

Anfang März starten die Dreharbeiten in Babelsberg

Ihr Team hat auch Kinofilme wie "Inglourious Basterds" und "Anonymus" gecastet – beide Filme wurden im Filmstudio Babelsberg produziert. Auch Clooney hatte sich für Babelsberg entschieden. "Anfang März starten die Dreharbeiten", bestätigte Sprecher Eike Wolf nun offiziell. Mehrfach war Clooney auf dem Studiogelände beobachtet worden. Er hat dort ein eigenes Büro und bereitet die Dreharbeiten für seinen Thriller vor. "Gedreht wird vor allem in Berlin und Brandenburg sowie im Studio", sagte Wolf.

"The Monuments Men" spielt am Ende des Zweiten Weltkriegs: In einem Wettlauf gegen die Zeit versucht ein Team von Kunsthistorikern und Museumskuratoren bedeutende Kunstschätze in Sicherheit zu bringen, bevor Hitler sie zerstören kann. Neben Clooney werden am Set weitere Hollywood-Stars erwartet wie Matt Damon ("Bourne Identity"), Cate Blanchett ("Aviator") , Bill Murray ("Lost in Translation") oder Daniel Craig ("James Bond").

(dpa/oje)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter