11.11.2012, 09:53

Panne Berliner S-Bahn fällt für 16 Stunden aus

Foto: Timur Emek / dapd

Das Spektrum der Pannen-Ursachen bei der Berliner S-Bahn ist um eine Facette reicher geworden: Diesmal war ein unbesetztes Stellwerk schuld.

Zugeschneite Weichen, zu wenig Bremssand und fehlende Lokführer – die Fahrgäste der Berliner S-Bahn haben sich bereits etliche Begründungen anhören müssen, wenn wieder einmal ihr Zug nicht fuhr. Jetzt wird das Spektrum an Ausfall-Ursachen um eine Facette reicher: Weil sie eines ihrer Stellwerke nicht mehr besetzen konnte, musste die S-Bahn den Zugverkehr auf Teilen der Linie S2 für mehr als 16 Stunden einstellen.

Zwischen Berlin-Buch und Bernau (Barnim) führen von Freitagabend, 22 Uhr, bis Sonnabend, 14 Uhr, nur Busse, die deutlich mehr Zeit für die Strecke benötigten. Zudem waren die Fahrzeuge nicht barrierefrei, sodass etwa Rollstuhlfahrer und Reisende mit Fahrrädern nicht mehr weiterkamen.

Bei Durchsagen hieß es lediglich, dass die Zugfahrten aus "betrieblichen Gründen" ausfallen müssten. Tatsächlich konnte ein Stellwerk an der Strecke "wegen eines erhöhten Krankenstandes" in zwei Schichten nicht mit einem Fahrdienstleiter besetzt werden, bestätigte ein Bahnsprecher. Kurzfristiger Ersatz sei nicht möglich gewesen, weil auf den Stellwerken nur Mitarbeiter arbeiten dürfen, die für den jeweiligen Abschnitt auch ausgebildet worden sind.

"Für uns Fahrgäste ist so etwas ein Unding", kritisierte Stefan Kohte vom Verkehrsclub Deutschland (VCD) die Betriebspause. Zudem sei diese auch noch sehr kurzfristig angekündigt worden. "Über Twitter hat die S-Bahn erst am Freitagnachmittag darüber informiert", so Kohte. Für den VCD-Sprecher ist der Ausfall ein weiterer Beleg dafür, dass die Bahn im Infrastrukturbereich zu stark und insbesondere beim Personal spare.

"Das ist ein Rückfall in schlimmste S-Bahn-Krisenzeiten", empörte sich auch Christfried Tschepe vom Fahrgastverband Igeb. Ein solcher Ausfall sei auch deshalb unverständlich, weil die Engpässe bei den Stellwerkern seit Jahren bekannt sind. "Da hätte längst etwas passieren müssen."

(fü)
Bleiben Sie informiert:
Die Berliner Morgenpost in sozialen Netzwerken.
Folgen Sie uns auf Twitter