Festgeldkonto-Vergleich

Festgeld muss rechtzeitig gekündigt werden

Ein Festgeldkonto ist schnell eröffnet und auch die Handhabung ist einfach. Man sollte das Anlageende aber immer im Auge haben, um keine bösen Überraschungen zu erleben (Credit: iStock)

Ein Festgeldkonto ist schnell eröffnet und auch die Handhabung ist einfach. Man sollte das Anlageende aber immer im Auge haben, um keine bösen Überraschungen zu erleben (Credit: iStock)

Foto: iStock

Verbraucher, die ihr Geld auf einem Festgeldkonto anlegen, sollten unbedingt auf das Ende der Anlagedauer achten.

Die Zinsen eines Festgeldkontos werden marktüblich auf ein Referenzkonto überwiesen. Entweder eröffnen Anleger ein weiteres Girokonto oder sie nutzen das eigene Girokonto ihrer Hausbank. Ein Festgeldkonto kann bei jeder beliebigen Bank geführt werden.

Das sollte man bei einem Festgeldkonto beachten

Bei einigen Banken ist es so, dass eine Ansammlung der Zinsen auf dem Festgeldkonto nicht möglich ist. Somit tritt kein Zinseszinseffekt auf. Zinseszins wird immer dann fällig, wenn bereits gutgeschriebene Zinsen im Laufe der Zeit ebenfalls verzinst werden. Beispiele (Stand: 19.2.2016): Bei der schwedischen Klarna Bank gibt es keinen Zinseszinseffekt, bei der Bank of Scotland aber doch.

Vorzeitige Kündigung verursacht nur Verluste

Aufpassen sollten Anleger übrigens auch beim Thema Auszahlung. Es gibt einige Banken, die, wenn die Festgeldanlage nicht bis spätestens drei Tage vor Laufzeitende gekündigt wird, automatisch das Geld erneut anlegt. Und das zu dem an diesem Tag gültigen Zinssatz für denselben Zeitraum. Das kann für einige Anleger ein Minusgeschäft werden, denn nach einer Zinsgarantie sinken die Zinsen in der Regel.

Die meisten Banken informieren ihre Kunden aber vorab über das Ende der Anlagedauer in einem Schreiben und unterbreiten ihnen in diesem Zusammenhang oft gleich ein neues Festgeldangebot. Vorsicht sollte geboten sein, wenn Anleger ihr Festgeldkonto vor Vertragsende kündigen wollen, denn das ist meistens nur mit Verlusten möglich.

Welche Banken derzeit besonders hohe Zinsen für Festgeld zahlen, erfährt man, wenn man einen Festgeldvergleich durchführt.

Weitere Nachrichten zum Thema

Anzeige

Hier geht es zum Festgeldvergleichsrechner