Börsen-Bericht

Schwache Konjunkturdaten beenden Erholung im Dax

Die deutsche Wirtschaft verliert an Fahrt und bereitet den Anlegern zunehmend Sorgen. Der Dax verfehlt nur knapp die 6000-Punkte-Marke.

Schwache Wirtschaftsdaten haben die Erholung am deutschen Aktienmarkt erst einmal beendet. Zumindest der Dax aber machte einen Großteil seiner Tagesverluste wieder wett, nachdem sich die Ratingagentur Fitch positiv zu der Kreditwürdigkeit der USA geäußert hatte.

Der Leitindex sank am Ende nur noch um 0,45 Prozent auf 5994,90 Punkte und scheiterte damit knapp an der 6000-Punktemarke. Zwischenzeitlich jedoch war er um bis zu 2,87 Prozent abgesackt. Nach einem zweiwöchigen Kurssturz von etwa 20 Prozent hatte der Dax zuletzt eine dreitägige Gewinnserie hingelegt.

Für den MDax der mittelgroßen Werte ging es um 1,81 Prozent auf 9149,12 Punkte bergab. Der Technologiewerte-Index TecDax verlor 1,92 Prozent auf 742,18 Punkte.

Die deutsche Wirtschaft etwa hat nach einem starken Jahresauftakt im zweiten Quartal spürbar an Fahrt verloren. „Die schwachen BIP-Zahlen zeigen, dass auch Deutschland nicht die wirtschaftliche Insel der Glückseligkeit ist“, sagte Marktstratege Robert Halver von der Baader Bank.

Die Ratingagentur Fitch bestätigte die Top-Bonität der USA und folgte damit nicht dem Branchenkollegen Standard & Poor's. Zudem bleibt der Ausblick für das Rating „stabil“, was mittelfristig keine Herabstufung erwarten lässt. Diese Aussagen beruhigten die Anleger wieder etwas, meinte Analyst Frank Schneider von Alpha Wertpapierhandel.