Börsen-Bericht

Kurseinbruch in Tokio zieht auch Dax ins Minus

Belastet von den Verlusten in Japan hat auch der deutsche Aktienmarkt im Minus eröffnet. Vor allem AKW-Betreiber standen unter Druck.

Im Sog der drastischen Kursverluste an der Tokioter Börse hat der Dax am Montag zur Eröffnung nachgegeben. Er verlor in den ersten Handelsminuten 1,2 Prozent auf 6893 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Werte verlor 1,82 Prozent auf 9829 Punkte und der TecDax gab um 1,18 Prozent auf 859 Punkte nach. Wegen der drohenden Atom-Katastrophe in Japan standen vor allem die Aktien der deutschen AKW-Betreiber RWE und E.ON unter Verkaufsdruck. Ihre Titel brachen um jeweils rund drei Prozent auf 46,31 beziehungsweise 22,25 Euro ein. RWE-Aktien waren damit so billig wie seit knapp sechs Jahren nicht mehr.

Im Gegenzug verbuchten die im Technologie-Index TecDax gelisteten Solar- und Windenergie-Werte enorme Kursgewinne. „Heute lautet das Motto: 'Raus aus Atom und rein in die erneuerbaren Energien'“, sagte ein Börsianer. Conergy, Nordex, Solarworld & Co. schossen zwischen drei und 13 Prozent in die Höhe. Die drohenden Belastungen aus den Folgen des verheerenden Erdbebens und des anschließenden Tsunami in Japan schickten die Versicherer auf Talfahrt: Münchener Rück, Hannover Rück und Allianz gaben zwischen 3,5 und 6,5 Prozent ab. An der Züricher Börse rutschten Swiss Re um 5,7 Prozent.