Jobabbau

Osram gibt Spandauer Werk Garantie „bis mindestens 2017“

Die Berliner Beschäftigten des Leuchtenherstellers Osram sollen nächste Woche über den drohenden Stellenabbau informiert werden. Die IG Metall fürchtet, dass 100 der 1300 Stellen gestrichen werden.

Der Leuchtmittelhersteller Osram soll den Erhalt des Berliner Werkes in Spandau bis mindestens 2017 garantiert haben. Das berichtet rbb online. Zuvor habe ein Aufsichtsratsmitglied von Osram dies in einem Gespräch mit Spandaus Bezirksbürgermeister Helmut Kleebank (SPD) versichert. Der Berliner Standort solle weiter zu einem Kompetenzzentrum für Automobilbeleuchtung ausgebaut werden.

Osram-Chef Wolfgang Dehen hatte am Mittwoch angekündigt, bis zum Jahr 2017 weltweit nochmals rund 7800 Stellen zu streichen, davon 1700 in Deutschland. Durch den Jobabbau sollen rund 260 Millionen Euro eingespart werden.

Von den Streichungen betroffen sein wird auch Berlin. Details hat das Unternehmen allerdings bislang nicht bekannt. Wie der rbb berichtet, soll es in der nächsten Woche eine Mitarbeiterversammlung geben, auf der über die Streichpläne informiert werden soll.

Im Spandauer Werk waren seit 2012 bereits mehr als 500 Stellen gestrichen worden. Derzeit arbeiten noch etwa 1300 Berliner für Osram. Die IG Metall fürchtet, dass bis zu 100 Stellen dem Sparkurs zum Opfer fallen könnten.