Jobabbau

Osram will in Berlin massiv Arbeitsplätze streichen

Seit der Abspaltung von Siemens im vergangenen Jahr ist der Leuchtmittelhersteller nicht zur Ruhe gekommen. Osram plant offenbar bis zu 1500 Stellen in Deutschland zu streichen, viele davon in Berlin.

Foto: Rene Ruprecht / dpa

Der Leuchtmittelhersteller Osram streicht der „Wirtschaftswoche“ zufolge abermals tausende Arbeitsplätze. Vorstandschef Wolfgang Dehen reagiere mit dem neuen Sparplan auf das wegbrechende Geschäft mit Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren, berichtete das Magazin am Dienstag unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Unternehmens.

Ein Osram-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab und verwies auf frühere Äußerungen, wonach die Neuausrichtung des Hauses mit dem aktuellen Sparplan nicht automatisch abgeschlossen sei. Bis zum Herbst will Dehen 8700 Arbeitsplätze gestrichen haben, knapp 1500 davon in Deutschland.

Von der neuen Runde würden vor allem Mitarbeiter in den Werken Augsburg und Berlin betroffen sein, heißt es in dem Bericht. In Berlin beschäftigte das Unternehmen Ende 2013 knapp 1400 Mitarbeiter. Dehen hatte bereits im Juni angedeutet, mit den bisherigen Einschnitten sei es nicht getan. Osram will am Mittwoch seine Quartalszahlen vorlegen.

Geschäft entwickelt sich unter den Erwartungen

Erst Ende Mai hatte die einstige Siemens-Tochter ihre Umsatzprognose für das laufende Jahr gesenkt, weil es nicht gelang, das rückläufige Geschäft mit herkömmlichen Leuchtmitteln für Gebäude durch den Verkauf von LED-Leuchtdioden auszugleichen. Dort sorgt Konkurrenz aus Asien für einen enormen Preisdruck. Dehen reagierte mit einem Sanierungsprogramm, das die Kosten zu senken soll.

Seit der Abspaltung von der einstigen Mutter ist Osram nicht zur Ruhe gekommen. Neben dem Jobabbau und Patentstreitigkeiten mit asiatischen Rivalen gibt es Personalquerelen im Vorstand. Erst jüngst warf Technikchef Peter Laier nach nur 18 Monaten das Handtuch.